Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Raus aus der Esslust-Falle

In nur vier Tagen keinen Heißhunger mehr? Ja, das geht!

53% aller Deutschen sind übergewichtig, über 50% können ihren Esskonsum trotz der nachweislich schlechten Folgen nicht reduzieren. Der Verzicht auf Leckereien ist für niemanden leicht. Wenn wir die neueste Serie schauen und nebenbei eine Tüte Chips verputzen, halten wir uns für undiszipliniert. Doch in Wahrheit ist es das Belohnungssystem in unserem Gehirn, das uns immer wieder zu ungesundem Essen greifen lässt und bei einer Umstellung mit Symptomen reagiert, die einem Entzug gleichen. Wie kann man also den Teufelskreis aus Kontrollverlust und ungesundem Essen durchbrechen oder sich nachhaltig von seiner Esssucht befreien?

Die Ärztin Silke Rosenbusch hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen bei dem Weg zu einer gesunden Ernährung zu unterstützen. Mit ernährungsphysiologischen als auch psychotherapeutischen Methoden zeigt sie in Coachings, auf ihrem Blog und ihrem YouTube-Channel, wie man die Gesundheit in die eigene Hand nehmen kann. In ihrem Ratgeber „Raus aus der Esslust-Falle“ stellt sie ihre 21-Tage-Challenge vor, die bereits Hunderten bei der Ernährungsumstellung geholfen hat. Sie erklärt, was es mit dem Belohnungssystem des Körpers auf sich hat und wie man sich leichter von gewohnten Mustern und belastenden Schuldgefühlen trennen kann. Sie gibt ihren Leser*innen praktische Einlaufstipps und leitet sie mit passenden Rezepten durch die 21-tägige „Raus aus der Esslust-Falle“-Challenge.

Auswahl der Rezepte:
Orientalisches Hirse-Mango-Frühstück
Blaubeerpfannkuchen
Mangoldröllchen mit Kichererbsenfüllung
Sommerröllchen in Teryakisoße
Kartoffel-Blumenkohl-Curry mit roten Linsen
Reispenne mit Linsenbolognese
Brokkolicremesuppe mit indischem Fladenbrot
Kürbis-Linsen-Eintopf
Antipasti-Salat
Kartoffel-Lauch-Gratin

Hier das Buch auf Amazon ansehen: Raus aus der Esslust-Falle: Den Teufelskreis aus Kontrollverlust und ungesunder Ernährung durchbrechen. Schlank werden mit der 21-Tage-Challenge

Die Autorin

Die Ärztin Silke Rosenbusch bloggt seit 2009 zum Thema Ernährung. Im Rahmen ihres Studiums traf sie immer wieder auf Patient*innen, die es einfach nicht schafften, ihre Ernährung umzustellen. Sie fand heraus, dass bei der Aufnahme hochkalorischer Nahrung dieselben Strukturen im Hirn aktiviert werden wie bei Süchten. In der Folge entwickelte sie eine Challenge, mit der man sich aus seiner Esssucht befreien kann, sich satt isst und auch noch ordentlich Gewicht verliert. Die Challenge gibt es seit fünf Jahren; sie hat bereits hunderten Menschen geholfen, ihr Belohnungssystem zu verstehen und ihm zu widerstehen.

Pressekontakt:

Melanie Asche, Kommunikationsmanagerin humboldt Ratgeber, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Postanschrift: 30130 Hannover, Adresse: Hans-Böckler-Allee 7, 30173 Hannover, mailto:asche@humboldt.de, Telefon 0511 8550-2562, Telefax 0511 8550-992562, www.humboldt.de www.schluetersche.de

 

Werden chronische Schmerzen durch unentdeckte Krankheiten verursacht

Werden chronische Schmerzen durch unentdeckte Krankheiten verursacht?

Neuere Erkenntnisse zu Ursachen von chronischen Schmerzen

Menschen mit chronischen Schmerzen kennen diese Situation zu gut: Ist die Ursache der Schmerzen nicht offensichtlich erkennbar, beginnt eine emsige Suche nach den möglichen Quellen des Leidens.

Häufig bleiben diese Bemühungen ergebnislos. Dann stellt sich die Frage: beruhen die Schmerzen möglicherweise auf unentdeckten Krankheiten? Die Goethe-Universität Frankfurt am Main wies darauf hin, dass chronische Erkrankungen anfänglich oft unbemerkt bleiben. Nach Jahren und Jahrzehnten können sie Schmerzen unter anderem hervorbringen (1).

Schlussfolgerung aus ganzheitlicher Sicht

Diese Erkenntnis erinnert an die Beobachtung jener Ganzheitsmediziner:innen, die Verfahren aus der Energiemedizin anwenden. Auch dort finden sich häufig Hinweise auf Regulationsstörungen im Organismus, ohne dass eine Erkrankung sichtbar ist, die Betroffenen jedoch über scheinbar unerklärliche Schmerzen klagen.

Ganzheitsmediziner:innen schlussfolgern daraus: Wenn der Körper andauernd versucht, unbewältigte Probleme in Form von Störungen der Selbstregulation aufzulösen, kann es zu wiederholten Schmerzen kommen. In diesen Fällen tritt keine Erkrankung nach außen sichtbar auf.

Es gilt demnach, solche Störungen herauszufinden und zu regulieren. Anwender:innen der Energiemedizin, wie beispielsweise der Bioresonanztherapie, beobachten immer wieder, wie sich dann die Situation von Betroffenen verändert.

Die Diskussion ist ein Zitat aus dem Buch: Michael Petersen, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, ISBN 978-8-7083-8463-8. Eine Rezension zum Buch gibt es hier: Info-Seite zum Buch.

Quellen:
(1)Erster umfassender Report: Chronische Krankheiten in Deutschland, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news754761

Das Spezialportal gesundheit-ratgeber-buecher.de bietet regelmäßig Besprechungen zu Gesundheits-, Persönlichkeits- und Ernährungs-Ratgebern, zu Neuerscheinungen und Neuauflagen. Rezensiert werden Bücher, E-Books und Portale.

Die Redaktion mediportal-online veröffentlicht regelmäßig Meldungen zu Themen der Gesundheit und Medizin im Internet. Hintergrundinformationen, Gesundheitstipps, Informationen aus Forschung und Wissenschaft, ergänzt um hilfreiche Links.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
mediportal-online, M+V Medien-und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft(haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.gesundheit-ratgeber-buecher.de

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Ernährung – Bewegung – Entspannung

Bio-Ernährungsratgeber für Familien

Eltern machen sich oft viele Gedanken über die „richtige“ Ernährung ihres Kindes. Um Mütter und Väter dabei zu unterstützen und gleichzeitig für eine nachhaltige und klimafreundliche Ernährung zu sensibilisieren, gibt es einen neuen Bio-Ernährungsratgeber für Familien. Doch geht es nicht nur um Ernährung, sondern auch darum, wie Eltern den Dreiklang „Ernährung, Bewegung, Entspannung“ in den kindlichen Alltag integrieren können. Dabei lernen auch die Erwachsenen noch, wie sie ihren eigenen Lebensstil gesünder gestalten können.

Der Ratgeber enthält Rezepte für jede Altersgruppe und ist kostenfrei unter www.ble-medienservice.de erhältlich.

www.bzfe.de

Weitere Informationen:

Herausgegeben wird der Ratgeber vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Alle Empfehlungen basieren auf den neuesten Forschungsergebnissen anerkannter Ernährungsinstitutionen und sind unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Gesund ins Leben im Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) entstanden. Der Ratgeber ist außerdem Teil des nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“.

Pressekontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

 

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Unkraut oder natürliche Superfoods

Alle Jahre wieder – kommen im Laufe des Jahres immer wieder neue Kräuter – oft als Unkräuter benannt und bekämpft.

In Wirklichkeit sind es aber heilende Nützlinge für unsere Gesundheit.
Ayurveda ist ein Gesundheits-System, dass auf natürliche Lebensmittel basiert, dazu gehören auch die Kräuter, die uns die Natur im Laufe des Jahres liefert.

Die Brennnessel entsäuert und entgiftet

Die Blätter der Brennnessel wirken harntreibend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Ihre Wirksamkeit als Heilpflanze wurde auch von der Kommission E bestätigt – einer wissenschaftlichen Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Überall in der Natur kann man die kleine Brennnesselköpfe finden – sie drängen sich durch das Laub. Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Blasenprobleme sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Brennnessel als viele Vitamine und Mineralstoffe, eines davon ist Eisen und den brauchen wir im Frühjahr auch dazu, um die Frühjahrsmüdigkeit zu überwinden. In der Küche kann man ihn wie Spinat verwenden, die feinen Triebe können aber auch gut im Wildkräutersalat mit verwendet werden. Als Tee kann man die frische Brennnessel auch gut zum Reinigen der Gewebe einsetzen, eine gute Begleitung z. B. bei der Ayurveda-Detox-Fastenkur – ohne zu hungern. Das Gute an den kleinen Schösslingen ist, dass sie noch nicht brennen und gut zu sammeln sind.

Löwenzahn als Bitterelixier

Auch er Löwenzahn macht sich jetzt in der Natur wieder breit. Seine leuchtend gelben Blüten sind allerorten wieder zu sehen, manchmal sind Wiesen geradezu übersät davon. Löwenzahn unterstützt die Lebertätigkeit und unterstützt die Gallensekretion – beides ist hilfreich beim Entschlacken – zusätzlich fördert es auch die Verstoffwechselung von Fett. Auch Löwenzahn ist voller Vitamine und Mineralstoffe, auch hier ist Eisen reichlich vorhanden. Löwenzahn-Blütenblätter kann man gut in Honig einlegen und nach einigen Wochen Teelöffelweise ein Stärkungskur einsetzen. Die Blätter wie die Blüten passen in Wildkräutersalat, man kann aber auch mit Brennnessel zusammen Teezubereitungen genießen. Löwenzahn ist auch bei Magendarmproblemen ein gutes Mittel. Oft findet man Bitterelixiere in denen auch Löwenzahnextrakt mit beinhaltet ist (z.B. Bitterliebe oder Bitterstern).

Schleim loswerden mit Huflattich

Eine der frühesten Pflanzen im Jahreskreislauf ist der Huflattich. Man wird aber die Blätter erst einmal vermissen, denn die leuchtend gelben Blüten sieht man allerorten – sogar auf Bauschutt und in unwirtlichen Gegenden. Der Huflattich enthält unter anderem wertvolle Kieselsäure sowie Zink. Er wirkt hustenlindernd, schleimlösend, auswurffördernd, schmerzstillend und entzündungshemmend. Eine Domain des Huflattich ist die Lunge und die Bronchien, also auch bei Erkältungskrankheiten und bei Heiserkeit und auch bei Magen-Darm-Problemen sehr hilfreich. Die Blätter und die Blüten sind frisch zu verwenden, können aber auch gut getrocknet werden – z. B. wenn man einen eigenen Haus-Tee sammeln möchte. Ich sammle dafür im Laufe des Jahres immer wieder die aktuellen Kräuter, trockne sie und stelle dann einen schmackhaften Tee her. In dem sind dann natürlich auch Pfefferminze und Melisse mit beinhaltet. Die Huflattich Blüten sind aber auch gut im Honig einzulegen oder man kann daraus auch mit Rohrohrzucker einen Sirup herstellen.

Für jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen. Interessierten empfehle ich, sich mehr mit diesen sehr hilfreichen Pflanzen auseinander zu setzen, die oft als Unkräuter degradiert werden. Damit man diese besser bestimmen kann, dazu empfehle ich eine Pflanzen App, die auch noch wertvolle Informationen zu den Pflanzen liefert.

Ayurveda vermittelt den Menschen, dass sie ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen, also ihr eigener Gesundheits-Manager zu werden. Dabei kann die Ayurveda Konstitution eine wichtige Basis sein, denn diese zeigt, welche Ernährung und welche Lebensweise förderlich für die eigene Gesundheit sind und welche eher Krankheit fördert. In dem Online-Seminar: Gesundheitsvorsorge mit Ayurveda gehe ich näher darauf ein, was jeder Einzelne für sich und für die eigene Gesundheit tun kann.

Die Ayurvedaschule Wolfgang Neutzler ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda, Wolfgang Neutzler, praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation. Der Schwerpunkte seiner Arbeit sind Online-Seminare und -Ausbildungen. Gerade in der heutigen Zeit eine schnelle und effektive Möglichkeit des Lernens, ohne Reisekosten und Stress.
Folgende Online-Angebote gibt es: Ausbildung zur/m Ayurveda-Ernährungsberater/In, Ayurveda-Kochkurse, Abnehm-Training, Ayurveda-Fastenwoche, Kursleiter Ayurveda-Babymassage, Schwangeren-Massage, Ayurveda-Konstitutionsbestimmung, Ayurveda-Entspannungs-Trainer. Wolfgang Neutzler ist Autor, Co-Autor von 8 Büchern, unter anderem auch von 5 Ayurveda-Büchern.

Das Ziel ist es, ganz vielen Menschen einen Zugang zum Ayurveda zu ermöglichen.
Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
Ayurvedaschule Wolfgang Neutzler
Wolfgang Neutzler
Wittelsbacherstr. 19
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
https://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur
Wolfgang Neutzler
Wittelsbacherstr. 19
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
https://www.schule-fuer-ayurveda.de/

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Gesunde und schmerzfreie Füße

Alles rund um den Fuß in einem Ratgeber: Anatomie, Beschwerden, Übungen und Maßnahmen für die Fußgesundheit

Können Sie mit Ihren Zehen einen Stift aufheben? Oder Ihre Zehen spreizen und in alle Richtungen bewegen? Wenn ja, freuen Sie sich über Ihre Füße, die ein architektonisches Meisterwerk sind und die es Ihnen ermöglichen, zu gehen, zu laufen, zu springen und zu tanzen. Obwohl unsere Füße die Grundpfeiler unseres Körpers sind, schenken wir ihnen nämlich oft zu wenig Beachtung – bis sie dann schmerzen, unbeweglich sind oder sich störende Fehlstellungen gebildet haben. Etwa 50% der über 50-Jährigen klagen beispielsweise über häufige oder dauerhafte Fußschmerzen. Wie man dem vorbeugt und was man für seine Fußgesundheit tun kann, zeigt die Sportmedizinerin Dr. Ursula Manunzio in ihrem Ratgeber „Gesunde und schmerzfreie Füße“.

Auf gesunden Füßen schmerzfrei durchs Leben gehen

Wie ist unser Fuß aufgebaut? Welche Funktion haben die 26 Knochen und 33 Gelenke, aus denen er besteht? Und welche Erkrankungen und Beschwerden können entstehen, wenn wir nicht gut auf unsere Füße achtgeben? Anschaulich und verständlich erklärt Dr. Ursula Manunzio das anatomische Basiswissen und gibt einen Überblick über Fußerkrankungen und -beschwerden. Außerdem zeigt sie, wie ein fußgesunder Lebensstil aussieht. Mit dabei: Viele praktische Tipps und Übungen für schmerzfreie Füße.

Aus dem Inhalt:

Die Anatomie unseres Fußes

Bewegung für einen gesunden Fuß

Ernährung für einen gesunden Fuß

Die Füße richtig pflegen

Häufige Fußdeformitäten

Entzündliche Fußerkrankungen

Interview: der Fuß aus Sicht der Sportorthopädie

Mit Fußgymnastik punkten

Heilkräuter für die Füße

Das Buch auf Amazon ansehen: Gesunde und schmerzfreie Füße: Alles was Sie wissen müssen, um unbeschwert durchs Leben zu gehen.Die besten Übungen aus der Fußgymnastik

Die Autorin

Dr. med. Ursula Manunzio ist Ärztin für Sportmedizin, Ernährungsmedizin, Prävention und Rehabilitation (DGPR). Sie ist ärztliche Leiterin der Sportambulanz der Uniklinik Bonn und als Ärztin und Dozentin an der Deutschen Sporthochschule Köln tätig. Seit vielen Jahren betreut sie Athleten des Landessportbundes und des Olympiastützpunkts Rheinland. Nebenberuflich ist sie als sportliche Leitung bei Triathloncamps unterwegs. Prävention wird bei ihr groß geschrieben. Sie arbeitet mit ihren Patienten daher insbesondere über eine Lebensstilveränderung hin zu mehr Bewegung und gesunder Ernährung. Aus eigener Erfahrung weiß Ursula Manunzio, dass die Zeit nicht immer für aufwendige Prozeduren reicht. Daher hat sie in ihrem Buch Vorschläge zusammengefasst, die in jeden Alltag hineinpassen.

Pressekontakt:

Melanie Asche, Kommunikationsmanagerin humboldt Ratgeber, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Postanschrift: 30130 Hannover, Adresse: Hans-Böckler-Allee 7, 30173 Hannover, mailto:asche@humboldt.de, Telefon 0511 8550-2562, Telefax 0511 8550-992562, www.humboldt.de, www.schluetersche.de

Entdeckt: Blutgefäße beeinflussen unser Nervensystem

Entdeckt: Blutgefäße beeinflussen unser Nervensystem

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Einfluss der Blutgefäße auf das Nervensystem. Die Bioresonanz-Redaktion erläutert die Zusammenhänge.

Blutgefäße sind nicht nur reine Versorgungsleitungen unseres Organismus. Sie wirken direkt auf unsere Organe ein, wie beispielsweise über das Nervensystem.

Die neue wissenschaftliche Entdeckung

Über ihre Transportfunktion hinaus steuern und kontrollieren die Blutgefäße unsere Organfunktionen. Dies geschieht über eine Interaktion mit dem Nervensystem. Dazu tauschen die Zellen des Nervensystems und jene der Blutgefäße Signale aus, die zur Ausbildung von Oligodendrozyten führen. Diese sind Teil des zentralen Nervensystems und wichtig für die elektrische Leitfähigkeit von Nervenzellen. Sie produzieren das Myelin, eine lipidreiche Biomembran, die die Nervenfasern als sogenannte Myelinscheiden ummanteln. Kommt es hierbei zu Störungen, kann dies zu neurologischen Entwicklungsstörungen bis hin zu Erkrankungen, wie beispielsweise Multiple Sklerose, führen (Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Was wir daraus lernen

Diese neuen Erkenntnisse machen deutlich, wie komplex und ineinandergreifend die Regulationen in unserem Organismus sind. Wer hätte schon gedacht, dass die Blutgefäße eine solche Aufgabe wahrnehmen? Solche beispielhaften Beobachtungen zeigen, wie wichtig der ganzheitlich ursachenorientierte Ansatz bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist, wenn wir chronisch kranken Menschen nachhaltig helfen wollen. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt werden sich deshalb nicht mehr wundern, wenn sie bei Patienten mit neurologischen Beeinträchtigungen in ihrem Testergebnis energetische Hinweise auf das System der Blutgefäße vorfinden.

Lesetipp: Die Bioresonanz-Redaktion bereitet regelmäßig neue Erkenntnisse zu ursächlichen Zusammenhängen bei Erkrankungen des Nervensystems auf. Mehr dazu im Online-Magazin der Redaktion.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt.

Die Redaktion von www.bioresonanz-zukunft.de veröffentlicht regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.

Übermitelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany UG (haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.bioresonanz-zukunft.de/

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Mit Pflanzensterinen angereicherte Lebensmittel

Nicht für jedermann geeignet

Seit vielen Jahren gibt es bestimmte Lebensmittel auf dem Markt, die den Cholesterinspiegel senken sollen. Es handelt sich vor allem um spezielle Margarinen sowie Joghurtdrinks, die mit Pflanzensterinen (Phytosterinen) angereichert sind. Darunter versteht man fettähnliche Substanzen, die in kleinen Mengen natürlicherweise in fetthaltigen, pflanzlichen Nahrungsmitteln vorkommen, wie in Nüssen, Speiseölen, Cerealien und Samen.

Ein regelmäßiger Verzehr von zwei Gramm Pflanzensterinen am Tag kann bei Personen mit erhöhtem Cholesterinspiegel das LDL-Cholesterin (das „schlechte“ Cholesterin) nachweislich um rund zehn Prozent senken. Diese Menge steckt beispielsweise in 25 bis 30 Gramm Margarine, die mit Pflanzensterinen angereichert ist.

Solche Produkte sind aber nicht für gesunde Menschen gedacht. Deshalb muss auf der Verpackung immer der Hinweis stehen, dass das Erzeugnis ausschließlich für Menschen bestimmt ist, die ihren Cholesterinspiegel im Blut senken möchten. Bevor diese Personen solche Lebensmittel kaufen, sollten sie vorab ärztlichen Rat einholen. Und dann ist weiter Vorsicht geboten: Zum einen sollte man nicht mehr als insgesamt drei Gramm Phytosterine am Tag verzehren, um mögliche unerwünschte gesundheitliche Wirkungen zu vermeiden. Diese Menge ist schnell überschritten, wenn man weitere angereicherte Erzeugnisse wie spezielle Joghurtdrinks verzehrt oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt. Zum anderen sollte man dafür sorgen, dass diese Produkte nicht von anderen Familien- oder Haushaltsmitgliedern gegessen werden.

Pflanzensterine können zudem die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen und ß-Carotin (Vorstufe von Vitamin A) aus der Nahrung hemmen, was gesundheitliche Risiken mit sich bringen kann. Für Schwangere, Stillende und Kinder unter fünf Jahren sind diese speziellen Produkte deshalb nicht geeignet. Auch dieser Hinweis muss auf der Verpackung stehen.

Mit Pflanzensterinen angereicherte Lebensmittel können einem erhöhten Cholesterinspiegel im Blut nicht vorbeugen. Dafür empfiehlt sich eine ausgewogene, abwechslungsreiche und ballaststoffreiche Ernährung sowie ein gesunder Lebensstil.

Hedda Thielking, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_pflanzensterinen-9503.html

www.bzfe.de/lebensmittel/lebensmittelkunde/speisefette-und-oele/

Pressekontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

GOTS / Sportmedizin: Long COVID und der lange Weg zurück in den Sport

Mit welchen Auswirkungen Sportler in der Pandemie zu tun haben

Von SARS-COV2 sind auch viele Sportler betroffen. Allein über 500 Kader-Athleten aus Deutschland haben oder hatten mit der Infektion zu kämpfen. Für einige bedeutet das die Aufgabe der Karriere und des Jobs, andere müssen sich auf einem langen Weg wieder mühevoll an die alte Leistung herankämpfen. Hinter den Kulissen forschen Sportwissenschaftler mit Hochdruck an den Schäden, die das Virus hinterlässt. Auch, um später verlässliche Reha- und Trainingspläne für Leistungs- und Breitensportler zu erstellen und einen sicheren Weg “Return to Sport” aufzuzeigen. Die GOTS gibt demnächst ein Sonder-Magazin der SOT (Sports Orthopaedics and Traumatology) heraus, in welchem Themen rund um COVID und den Sport auf aktuellem Stand dargestellt werden.

Derzeit läuft eine große Studie des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften mit erkrankten Athleten. Dazu eine Reihe kleinerer Studien. Prof. Dr. Wilhelm Bloch, Leiter des Institutes für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln, erforscht die Mechanismen in der molekularen und zellulären Sportmedizin. Er sagt: “Wir wollen mögliche mittel- und langfristige Effekte erkennen. Momentan sind es jedoch vor allem Berichte und Fallstudien von Athleten, die sich zum Teil nach sieben Monaten immer noch mit den Nebenwirkungen herumschlagen.”

Selbst nach milden Verläufen werden Kurzatmigkeit, Fatigue (krankhafte Müdigkeit), eine verminderte Leistung und neurologische Ausfälle bei Sportlern beobachtet. Es gibt Gedächtnisprobleme, zum Teil Probleme mit dem Herzen und damit, normale Bewegungsabläufe zu koordinieren. Was auffällt: einige wenige Sportler haben sehr große Verluste an Muskelmasse (bis zu 10-15 Kilogramm), auch nach sehr kurzer Zeit.
Rund 40 bis 50 Prozent der Covid-19 Erkrankten haben auch noch 3 bis 6 Monate oder länger nach der Erkrankung mit einem oder mehreren Symptomen zu tun – der Begriff für “Long COVID”. Bloch: “Warum zum Teil die Atemmuskulatur betroffen ist, wissen wir allerdings noch nicht.”

In einer eigenen Studie untersuchen Bloch und Kollegen die Effekte des Corona-Virus im Blut: “Wir sehen Veränderungen der roten Blutkörperchen – der Erythrozyten – die kleiner werden. Auch die Membran-Eigenschaften verändern sich.”

Ein “Return to Sport” ist bei vielen Athleten noch nicht abzusehen. “Einige werden sich nicht so erholen, dass sie wieder ihr altes Leistungsniveau erreichen. Das kann eine Welt sein, die da zusammenbricht”, sagt Bloch. Auch im Olympiajahr werden Athleten den Anschluss nicht schaffen können. Vier Jahre später sind sie vielleicht schon “zu alt” für ihre Sportart, um bei den Besten mitzumischen. Wichtig sei, dass die Sportler nicht ihren allgemeinen Gesundheitsstatus verlieren, so Prof. Bloch, aber auch das sei nicht bei allen auszuschließen. Die Ergebnisse werden erst in einem oder mehreren Jahren zu sehen sein.

Obwohl Sportler ein gut trainiertes Immunsystem haben, kann etwas von der Erkrankung “hängen” bleiben. Eine Herzbeteiligung sieht man häufig erst nach zwei bis drei Wochen. Deshalb gilt es, jeden Athleten erst langsam wieder an den Sport heranzuführen. Auch lange nach einer Symptomfreiheit ist es im Körper nicht vorbei mit Corona. Nach einem freien Intervall von mehreren Monaten, kommen Covid-19 Patienten mit verschiedenen Symptomatiken wieder zum Arzt – vor allem mit Leistungsminderung, Dyspnoe und Fatigue.

Eine Mindestpause für Sportler nach Genesung sind 14 Tage. Danach beginnt ein dosiertes “Zurückführen” – kein Training von 0 auf 100. Vorher sollte ein Sportler voll durchgecheckt werden, mit Lungenfunktionstest, Belastungs-EKG, in speziellen Fällen eventuell auch Kardio-MRT. Die Reha-Programme bestehen derzeit im Wesentlichen aus einem Atemmuskeltraining und einem spezifischen Atemtraining, welches in das Sport-Training eingebaut ist.

Spezielle Reha-Programme werden schrittweise mit Auswertung immer größerer Datenmengen von erkrankten Sportlern erarbeitet. Im Herbst wissen die Forscher dazu schon mehr.

Zur PM auf gots.org

Die trinationale (Deutschland, Österreich, Schweiz) Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der größte europäische Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. Sie ist erster Ansprechpartner in der Versorgung von Sportverletzungen und Garant für Qualität in der sporttraumatologischen Versorgung. Ihr Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Dafür fördert die GOTS die Aus-und Weiterbildung, die Forschung sowie den internationalen Austausch unter sportorthopädisch und sporttraumatologisch tätigen Medizinern und Berufsgruppen angrenzender Fachgebiete.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Bachstraße 18
07743 Jena
0 36 41 / 63 89 144
presse@gots.org
http://www.gots.org

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Natürliche Wege zu einem starken Immunsystem

Der beste Schutz vor Krankheiten, Infektionen und Seuchen

Mit den 9 wichtigsten Starkmachern für die körpereigene Abwehr wie richtige Ernährung & Bewegung, Entgiftung, Strahlenreduktion, Glauben, soziale Kontakte, gesundes Arbeitsleben oder schadstofffreie Heilverfahren.

Dr. Dorothea Schleicher-Brückl, Der Immun-Code, Alles über unsere körpereigene Abwehr und wie wir uns natürlich gegen Viren und Bakterien schützen können, ca. 240 Seiten laminierter Pappband, 20,00 € (D) / 20,60 € (A), ISBN 978-3-95890-352-4, Europa Verlag, hier auf Amazon ansehen:
Der Immun-Code: Alles über unsere körpereigene Abwehr und wie wir uns natürlich gegen Viren und Bakterien schützen können

Viele Faktoren unseres modernen Lebens schwächen unsere Abwehr. Immer häufiger kommt es deswegen zu Allergien, Infektanfälligkeiten, Rheuma, Immunerkrankungen, Leukämien, Diabetes und anderen Stoffwechsel- oder neurologischen Erkrankungen.

Ein starkes Immunsystem ist die wichtigste Voraussetzung, um Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger erfolgreich zu bekämpfen und dauerhaft gesund zu bleiben. Dr. Dorothea Schleicher-Brückl gibt einen verständlichen Einblick in die komplexe Welt des Immunsystems und seiner wichtigsten Bestandteile wie den Magen-Darm-Kanal, die Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle und beschreibt seine zentrale Rolle für unsere Gesundheit.

Die körpereigene Abwehr funktioniert nur mit einer entsprechenden Lebensweise.

Wir können aktiv unsere Gesundheit fördern. Die Autorin gibt eine Vielzahl praktikabler Ratschläge, wie man das Immunsystem durch gesunde Ernährung und Bewegung, durch Vermeidung von Strahlungen, Lärm oder Chemikalien, durch Freundschaften oder ein gutes Arbeitsumfeld effizient unterstützen kann. Und sie zeigt neben neuesten Therapieansätzen bei akuten Immunkrisen, wie man sich vor Infektionen und somit auch vor dem Coronavirus schützen kann.

Mithilfe des Immuncodes und seiner einfachen Diagnostik kann jeder das eigene Risiko für Krankheiten eingrenzen und anhand der Empfehlungen zur Umstellung der Alltagsgewohnheiten eine ganzheitliche Immunstärke entwickeln.

Aus dem Inhalt

Unsere Gesundheit ist in Gefahr

Wir werden immer kränker

Warum werden wir immer kränker?

Gibt es eine Rettung?

Was ist eigentlich unser Immunsystem und wie funktioniert es?

Wie uns das Immunsystem jeden Tag das Leben rettet

Wunderwerk der Natur – das Immunsystem

Die Feinde vor den Toren – wer sind die Angreifer?

Virus, Bakterie & Co. gegen das Immunsystem – wer gewinnt?

Was schwächt unsere Immunabwehr und was können wir dagegen tun?

Test: Wie sieht es mit meinem Immunsystem aus?

6 Fallbeispiele: Wie sieht der Immun-Code genau aus?

Die 10 Starkmacher: So kommt wieder Harmonie in die körpereigene Welt

Die Starkmacher auf körperlicher Ebene

Starkmacher 1: Gesünder ernähren

Starkmacher 2: Fasten

Starkmacher 3: Mehr und regelmäßig bewegen

Die Starkmacher auf seelischer und psychischer Ebene

Starkmacher 4: Strahlung weitgehend vermeiden

Starkmacher 5: Glauben und meditieren

Starkmacher 6: Soziale Kontakte und echte Freundschaft pflegen

Die Starkmacher auf gesellschaftlicher Ebene

Starkmacher 7: Medizin ohne Schadstoffe

Starkmacher 8: Ein neues Schulsystem aufbauen

Starkmacher 9: Gesünder wohnen

Starkmacher 10: Psychohygiene

Herkömmliche und neue Therapien bei Immunkrisen

Neue Diagnostik – neue Heilchancen

Neue vielversprechende Therapien

Akuttherapie bei Krisen und Seuchen

Eine neue Möglichkeit der Seuchenbekämpfung:

Antiviral-Therapie mit Ivermectin bei COVID-19

Die Autorin:

Dr. med. Dorothea Schleicher-Brückl studierte Medizin an der Carl-Gustav-Carus-Universität Dresden und der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte an der Berliner Charité. Seit über 15 Jahren arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Vater in der Münchner Praxis, die sie inzwischen leitet. Weiterhin führt sie ein immunbiologisches Labor. Sie ist außerdem ausgebildet in systemischer Therapie mit dem Schwerpunkt Traumatherapie und Yoga-Lehrerin. Der ganzheitliche Blick auf den Patienten, der immer im Mittelpunkt steht, ist ihr besonders wichtig.

Pressekontakt:

Corinna Schindler, Pressebüro, Franziskanerstraße 18, 81669 München, Tel: 089 4488040, Handy: 0172 818 99 68, Fax: 089 48002809, E-Mail: das-freelance-team@t-online.de

 

Chronische Schmerzen - liegt die Lösung in verborgenen Ursachen

Chronische Schmerzen – Lösung in verborgenen Ursachen?

Faszinierende Einblicke in neuere Erkenntnisse zu chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind längst eine der dominierenden Volkskrankheiten geworden. Deshalb ist der richtige Blickwinkel eine Grundvoraussetzung, um nachhaltige Lösungen zu finden.

Ursachen von Schmerzen

Es trifft ein Viertel der Weltbevölkerung, die irgendwann einmal unter chronischen Schmerzen leiden. Liegen nachweisbare Erkrankungen oder Verletzungen vor, ist alles klar. Bei vielen Betroffenen ist jedoch keine Ursache feststellbar. Doch inzwischen gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die Ursachen aufdecken, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. So kann es nach Verletzungen oder Erkrankungen zu Schädigungen der Neuronen kommen, die eine Art Kurzschluss auslösen. In diesen Fällen feuern die Nervenzellen ständig Signale aus und halten die Schmerzen aufrecht (1).

Verborgene Ursachen nicht unterschätzen

Wer jetzt nach solchen Ereignissen sucht und sie nicht findet, muss in der Schlussfolgerung differenzieren. Verletzungen und Erkrankungen müssen nicht immer von außen sichtbar ablaufen. Im Gegenteil, die Erfahrung aus der Ganzheitsmedizin lehrt uns, dass sehr häufig diese Prozesse unerkannt bleiben und sich erst durch scheinbar unerklärliche Schmerzen bemerkbar machen.

Noch deutlicher wird es bei dem, was Verletzungen hinterlassen: die Narben. Wissenschaftler der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. (DDG) weisen darauf hin, dass Narben ursächlich für Schmerzen sein können. Zuweilen kommt es sogar zu überschießenden Prozessen (2).

Auch hier gilt: Maßgeblich sind nicht nur die äußerlich sichtbaren Narben. Vielmehr können Konflikte, beispielsweise mit Mikroorganismen, solche Spuren im Sinne einer Narbenbildung im Wundheilungsprozess hinterlassen und zu äußerlich scheinbar unerklärlichen Schmerzen führen (3).

Die richtigen Schlussfolgerungen ziehen

Für manchen mögen diese Überlegungen abenteuerlich klingen. Anwender der Energiemedizin finden bei Schmerzpatienten immer wieder solche Hinweise. Auch wenn es für diese Beobachtungen keine wissenschaftlichen Nachweise gibt, so scheinen sie doch recht logisch. Es beeindruckt immer wieder, wie sich die Situation von Betroffenen deutlich verändert, wenn die Therapie darauf eingeht, berichten Ganzheitsmediziner aus ihren Erfahrungen.

Was das genau bedeutet, welche Prozesse dahinterstehen und welche Lösungen sich daraus herleiten lassen, beschreibt der Gesundheitsexperte Michael Petersen in seinem Buch zum Thema Schmerzen. Anhand zahlreicher Fallbeispiele und einer klinischen Studie.

Buchdaten: Michael Petersen, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, ISBN 978-8-7083-8463-8. Eine Rezension zum Buch gibt es hier: Info-Seite zum Buch.

Quellen:

(1)Gegen den Schmerz, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news752412
(2)Wenn Narben jucken, schmerzen oder wachsen: S2k-Leitlinie der DDG – Wann hilft welche Narbentherapie? Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG), Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news760057
(3)Petersen M, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, Seite 18.

Das Spezialportal gesundheit-ratgeber-buecher.de bietet regelmäßig Besprechungen zu Gesundheits-, Persönlichkeits- und Ernährungs-Ratgebern, zu Neuerscheinungen und Neuauflagen. Rezensiert werden Bücher, E-Books und Portale.

Die Redaktion mediportal-online veröffentlicht regelmäßig Meldungen zu Themen der Gesundheit und Medizin im Internet. Hintergrundinformationen, Gesundheitstipps, Informationen aus Forschung und Wissenschaft, ergänzt um hilfreiche Links.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
mediportal-online, M+V Medien-und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft(haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.gesundheit-ratgeber-buecher.de