Archiv der Kategorie: Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Kreuzschmerzen

Chronische Schmerzen - ist das Schmerz-Gedächtnis schuld

Chronische Schmerzen – ist das Schmerz-Gedächtnis schuld?

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert Ursachen von Schmerzen und Lösungsansätze

Millionen von Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Doch bei vielen scheint es keinen Grund zu geben. Dennoch gibt es Ursachen dafür, wie die Bioresonanz-Redaktion erläutert.

Wenn Schmerzen Rätsel aufgeben

Die Medizin spricht bei Schmerzen, die scheinbar keinen Grund haben, vom Schmerz-Gedächtnis. Danach nehmen dünne Nervenfasern die Reize auf, leiten sie zum Gehirn weiter und speichert sie dort. Vor allem starke und lang andauernde Schmerzen hinterlassen im Nervensystem dauerhafte Spuren. Solche prägenden Schmerzen aus der Vergangenheit stammen beispielsweise von chronischen Entzündungen, Nervenverletzungen, Tumoren und Bandscheibenvorfällen. Es genügen dann bereits leichte Reizungen, um die Schmerzen hervorzurufen. Dies gilt selbst dann, wenn die ursprünglichen Auslöser schon lange nicht mehr vorhanden sind. Das Kalzium sorgt bei anhaltenden Schmerzen dafür, dass zu anderen Nervenzellen mehr Kontakte geknüpft werden. Dadurch reagieren sie reizempfindlicher (Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg, Informationsdienst Wissenschaft (idw))

Es gibt immer Ursachen bei Schmerzen

Auch aus Sicht der Ganzheitsmedizin werden wiederkehrende Schmerzimpulse aus der Erinnerung an zurückliegende Ereignisse nicht gänzlich ausgeschlossen. Dennoch ist ein wiederkehrender Schmerz ein Hinweis auf unbewältigte Störungen im Organismus. Hintergrund: wenn der Körper immer wieder versucht, vergeblich Herausforderungen zu meistern, kommt es wiederholt zum Schmerzimpuls. Dieser Schmerz wird deshalb selbst nicht zwangsläufig zur Krankheit. Schlimmer noch, bleibt der Schmerz aus, weil der Körper die Problemlösung aufgibt, kann das für den Gesamtorganismus gefährlich werden. Der destruktive Prozess, der ursprünglich den Schmerz auslöste, wirkt fortan unbemerkt weiter, so die Erfahrung vieler ganzheitlich orientierter Mediziner.

Bioresonanz-Therapeuten nutzen Frequenzen

Viele Ursachen sind nicht einfach zu sehen, weil sie im Verborgenen ablaufen. Deshalb nutzen Bioresonanz-Therapeuten die Frequenzen, um auf energetischer Basis Zusammenhängen zu erkennen. Sie greifen dazu auf die Beobachtung des Ingenieurs Paul Schmidt bereits in den 1970er Jahren zurück. Danach entwickeln sich Krankheiten über mehrere Frequenzebenen, bevor sie klinisch sichtbar werden. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt nutzen diese Erfahrungen und die ermittelten Frequenzen, um hinter mögliche Ursachen zu kommen und zu therapieren. Dass dieser Ansatz funktioniert, hat eine klinische Studie am Beispiel des HWS-Syndroms nachgewiesen. Dort wurden 52 Patienten im Alter von 27-84 Jahren mit mindestens mittelgradigen Schmerzen bei Symptomen des HWS-Syndroms seit mehr als drei Jahren untersucht.

Die Ergebnisse und weitere Informationen zur Studie mit weiteren Quellen finden sich im Blog-Archiv der Bioresonanz-Redaktion: Wirksamkeitsnachweis zur Bioresonanz nach Paul Schmidt.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt.

Die Redaktion von www.bioresonanz-zukunft.de veröffentlicht regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany UG (haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.bioresonanz-zukunft.de/

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

“Aktive Mittagspause” – der Kurs für einen starken Rücken

Belastungen des Alltags ausgleichen

Viele von uns verbringen den Großteil des Tages im Sitzen und gerade an stressigen Tagen achten wir noch weniger darauf uns zu bewegen. Damit schaden wir unserer Gesundheit, denn fehlende Bewegung fördert Rückenschmerzen, Nackenverspannungen und viele andere Krankheiten.

Der Onlinekurs “Aktive Mittagspause” von Ergonomiecoach Birgit Terletzki schafft hier Abhilfe. Sie erklärt in ihrem Kurs, warum regelmäßige Bewegung wichtig ist und zeigt, wie wir diese durch aktive und bewegte Pause in den Alltag etablieren, um Schmerzen entgegenzuwirken.

Ständiges Sitzen lässt Muskeln verkümmern

Die meiste Zeit unseres Arbeitstages sitzen wir und dass, obwohl unser Körper dafür nicht gemacht ist. Wer sich die Evolutionsgeschichte ansieht, erkennt schnell, dass unser Körper darauf ausgelegt ist, sich zu bewegen. Nur so sind unsere Organe in der Lage, die ihr innehabenden Funktionen vollumfänglich zu erfüllen. Bis vor 100 Jahren bewegten wir uns noch ca. 8 Stunden am Tag. Erst der technische Fortschritt brachte uns den Alltag, den wir heute kennen. Während eines normalen Arbeitstages im Büro, im Homeoffice oder während des Homeschoolings ist der Weg zur Kaffeemaschine oder zur Haustür, wenn der Postbote klingelt, oftmals das Maximum an Bewegung. Als Folge dessen schrumpfen Skelett und Muskeln, der Kreislauf wird durch die ausbleibende Bewegung geschwächt, Verspannungen und Krankheiten treten auf. Dadurch wird die Grundlage für Rücken- und Nackenschmerzen geschaffen. Durch regelmäßige bewegte Pausen, können wir stundenlanges Sitzen durchaus ausgleichen. Denn mit gezielten Übungen werden die Schmerzen dort bekämpft, wo sie entstehen – an unserem Arbeitsplatz.

Es ist wichtig, regelmäßig bewegte Pausen einzulegen

Gerade an einem anstrengenden Tag im Homeoffice oder im Büro ist es verlockend, in den Pausen nichts zu machen, um die Akkus wieder aufzuladen. Doch dies ist ein Trugschluss, mit langfristigen Folgen. Unser Körper erholt sich erst, wenn wir unsere Mittagspause aktiv gestalten. Dabei geht es nicht um einen Marathon von aneinander gereihten Fitnessübungen. Schon wenige effektive Übungen helfen uns, konzentrierter und leistungsfähiger zu sein, wenn wir sie regelmäßig in den Alltag integrieren. Nach den Übungen aus dem Kurs “Aktive Mittagspause” fühlen Sie direkt wacher, da durch die Bewegung mehr Sauerstoff im Gehirn ankommt. Das wiederum stärkt das Gehirn, wodurch es uns leichter fällt, weiterzuarbeiten. Zudem wird der Stoffwechsel angekurbelt. Hierdurch wird unser Immunsystem gestärkt und wir sind weniger anfällig für Krankheiten. Birgit Terletzki empfiehlt, spätestens alle 40 Minuten eine kurze aktive Pause einzulegen, um Rückenschmerzen oder Nackenverspannungen zu beseitigen.

Viele Vorteile in einem Kurs vereint

In ihrem Onlinekurs “Aktive Mittagspause” legt Stressbewältigungstrainerin und Ergonomiecoach Birgit Terletzki den Fokus auf tägliche Bewegung, gesunde Ernährung, möglichen Ursachen für Rückenschmerzen sowie ergonomische Kriterien für den Arbeitsplatz. Das bedeutet aber nicht, dass wir viel Zeit am Stück in unsere Bewegungsübungen investieren müssen. 3 Übungen aus dem Kurs dauern insgesamt ca. 5 Minuten. Diese kurze Zeitspanne ist gut investiert, da wir sie in unsere Gesundheit stecken. “Aktive Mittagspause” beinhaltet fünf Module, die aufeinander aufbauen. In diesen Modulen lernst du, wie du richtig stehst, hebst, trägst und ein rückengerechtes Arbeitsumfeld gestaltest. Die praxis- und alltagstauglichen Übungen sind an jedem Ort, egal ob vor der Kaffeemaschine oder bei der Kinderbetreuung, durchführbar. Sie eignen sich außerdem für die ganze Familie. So können wir gemeinsam die Pausen des Homeschoolings und der Heimarbeit nutzen, um gemeinsam fit und gesund zu bleiben. Zusätzlich gib es jede Woche eine E-Mail mit fünf Übungen, die uns ermutigen, dranzubleiben und jeden Tag etwas für unsere Gesundheit zu tun. Dies hilft dir dabei eine Bewegungsroutine zu implementieren.

Gesundheit hat viel mit der eigenen Einstellung und der Lebensweise zu tun. Mit einer bewegten Pause übernehmen wir direkt Verantwortung für die eigene Gesundheit und unsere Rückenschmerzen gehören der Vergangenheit an.

Gesunder Mitarbeiter bietet gesundheitsfördernde Maßnahmen im Bereich der Stressbewältigung, Rückengesundheit, Ergonomie und Ernährung an. Dabei wird der Fokus auf einfach, alltags- und praxistaugliche Lösungen gelegt, die sowohl im Job-als auch Familienalltag umsetzbar sind. Bei uns steht der Mensch als Individuum im Mittelpunkt.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
Gesunder Mitarbeiter
Birgit Terletzki
Wellingholzhauser Str. 15 15
33829 Borgholzhausen
01752452961
birgit.terletzki@gmail.com
http://www.aktivemittagspause.de

Pressekontakt
Gesunder Mitarbeiter
Birgit Terletzki
Wellingholzhauser Str. 15 15
33829 Borgholzhausen
01752452961
birgit.terletzki@beckelmann.de
http://www.aktivemittagspause.de

Werden chronische Schmerzen durch unentdeckte Krankheiten verursacht

Werden chronische Schmerzen durch unentdeckte Krankheiten verursacht?

Neuere Erkenntnisse zu Ursachen von chronischen Schmerzen

Menschen mit chronischen Schmerzen kennen diese Situation zu gut: Ist die Ursache der Schmerzen nicht offensichtlich erkennbar, beginnt eine emsige Suche nach den möglichen Quellen des Leidens.

Häufig bleiben diese Bemühungen ergebnislos. Dann stellt sich die Frage: beruhen die Schmerzen möglicherweise auf unentdeckten Krankheiten? Die Goethe-Universität Frankfurt am Main wies darauf hin, dass chronische Erkrankungen anfänglich oft unbemerkt bleiben. Nach Jahren und Jahrzehnten können sie Schmerzen unter anderem hervorbringen (1).

Schlussfolgerung aus ganzheitlicher Sicht

Diese Erkenntnis erinnert an die Beobachtung jener Ganzheitsmediziner:innen, die Verfahren aus der Energiemedizin anwenden. Auch dort finden sich häufig Hinweise auf Regulationsstörungen im Organismus, ohne dass eine Erkrankung sichtbar ist, die Betroffenen jedoch über scheinbar unerklärliche Schmerzen klagen.

Ganzheitsmediziner:innen schlussfolgern daraus: Wenn der Körper andauernd versucht, unbewältigte Probleme in Form von Störungen der Selbstregulation aufzulösen, kann es zu wiederholten Schmerzen kommen. In diesen Fällen tritt keine Erkrankung nach außen sichtbar auf.

Es gilt demnach, solche Störungen herauszufinden und zu regulieren. Anwender:innen der Energiemedizin, wie beispielsweise der Bioresonanztherapie, beobachten immer wieder, wie sich dann die Situation von Betroffenen verändert.

Die Diskussion ist ein Zitat aus dem Buch: Michael Petersen, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, ISBN 978-8-7083-8463-8. Eine Rezension zum Buch gibt es hier: Info-Seite zum Buch.

Quellen:
(1)Erster umfassender Report: Chronische Krankheiten in Deutschland, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news754761

Das Spezialportal gesundheit-ratgeber-buecher.de bietet regelmäßig Besprechungen zu Gesundheits-, Persönlichkeits- und Ernährungs-Ratgebern, zu Neuerscheinungen und Neuauflagen. Rezensiert werden Bücher, E-Books und Portale.

Die Redaktion mediportal-online veröffentlicht regelmäßig Meldungen zu Themen der Gesundheit und Medizin im Internet. Hintergrundinformationen, Gesundheitstipps, Informationen aus Forschung und Wissenschaft, ergänzt um hilfreiche Links.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
mediportal-online, M+V Medien-und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft(haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.gesundheit-ratgeber-buecher.de

Chronische Schmerzen - liegt die Lösung in verborgenen Ursachen

Chronische Schmerzen – Lösung in verborgenen Ursachen?

Faszinierende Einblicke in neuere Erkenntnisse zu chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind längst eine der dominierenden Volkskrankheiten geworden. Deshalb ist der richtige Blickwinkel eine Grundvoraussetzung, um nachhaltige Lösungen zu finden.

Ursachen von Schmerzen

Es trifft ein Viertel der Weltbevölkerung, die irgendwann einmal unter chronischen Schmerzen leiden. Liegen nachweisbare Erkrankungen oder Verletzungen vor, ist alles klar. Bei vielen Betroffenen ist jedoch keine Ursache feststellbar. Doch inzwischen gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die Ursachen aufdecken, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. So kann es nach Verletzungen oder Erkrankungen zu Schädigungen der Neuronen kommen, die eine Art Kurzschluss auslösen. In diesen Fällen feuern die Nervenzellen ständig Signale aus und halten die Schmerzen aufrecht (1).

Verborgene Ursachen nicht unterschätzen

Wer jetzt nach solchen Ereignissen sucht und sie nicht findet, muss in der Schlussfolgerung differenzieren. Verletzungen und Erkrankungen müssen nicht immer von außen sichtbar ablaufen. Im Gegenteil, die Erfahrung aus der Ganzheitsmedizin lehrt uns, dass sehr häufig diese Prozesse unerkannt bleiben und sich erst durch scheinbar unerklärliche Schmerzen bemerkbar machen.

Noch deutlicher wird es bei dem, was Verletzungen hinterlassen: die Narben. Wissenschaftler der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. (DDG) weisen darauf hin, dass Narben ursächlich für Schmerzen sein können. Zuweilen kommt es sogar zu überschießenden Prozessen (2).

Auch hier gilt: Maßgeblich sind nicht nur die äußerlich sichtbaren Narben. Vielmehr können Konflikte, beispielsweise mit Mikroorganismen, solche Spuren im Sinne einer Narbenbildung im Wundheilungsprozess hinterlassen und zu äußerlich scheinbar unerklärlichen Schmerzen führen (3).

Die richtigen Schlussfolgerungen ziehen

Für manchen mögen diese Überlegungen abenteuerlich klingen. Anwender der Energiemedizin finden bei Schmerzpatienten immer wieder solche Hinweise. Auch wenn es für diese Beobachtungen keine wissenschaftlichen Nachweise gibt, so scheinen sie doch recht logisch. Es beeindruckt immer wieder, wie sich die Situation von Betroffenen deutlich verändert, wenn die Therapie darauf eingeht, berichten Ganzheitsmediziner aus ihren Erfahrungen.

Was das genau bedeutet, welche Prozesse dahinterstehen und welche Lösungen sich daraus herleiten lassen, beschreibt der Gesundheitsexperte Michael Petersen in seinem Buch zum Thema Schmerzen. Anhand zahlreicher Fallbeispiele und einer klinischen Studie.

Buchdaten: Michael Petersen, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, ISBN 978-8-7083-8463-8. Eine Rezension zum Buch gibt es hier: Info-Seite zum Buch.

Quellen:

(1)Gegen den Schmerz, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news752412
(2)Wenn Narben jucken, schmerzen oder wachsen: S2k-Leitlinie der DDG – Wann hilft welche Narbentherapie? Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG), Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news760057
(3)Petersen M, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, Seite 18.

Das Spezialportal gesundheit-ratgeber-buecher.de bietet regelmäßig Besprechungen zu Gesundheits-, Persönlichkeits- und Ernährungs-Ratgebern, zu Neuerscheinungen und Neuauflagen. Rezensiert werden Bücher, E-Books und Portale.

Die Redaktion mediportal-online veröffentlicht regelmäßig Meldungen zu Themen der Gesundheit und Medizin im Internet. Hintergrundinformationen, Gesundheitstipps, Informationen aus Forschung und Wissenschaft, ergänzt um hilfreiche Links.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
mediportal-online, M+V Medien-und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft(haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.gesundheit-ratgeber-buecher.de

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Rückenschmerzen: Bewegung kann Chronifizierung vorbeugen

Rückenschmerzen gelten in Deutschland als Volkskrankheit und sind hierzulande eine der häufigsten Ursachen für eine Krankmeldung am Arbeitsplatz.

Eine Entwicklung, die durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wird. Anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15.03.2021 weist der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS) darauf hin, wie wichtig körperliche Aktivität und Bewegung sind, um einer Chronifizierung von akuten Rückenschmerzen entgegen zu wirken.

Ein Mangel an regelmäßiger Bewegung, verstärkte psychosoziale Belastungen sowie aufgeschobene Arztbesuche während der Corona-Pandemie zeigen inzwischen deutlich ihre negativen Auswirkungen auf die Rückengesundheit der Deutschen. Einer Analyse der DAK-Gesundheit zufolge führten Rückenschmerzen 2020 in Deutschland zu so vielen Fehltagen bei Beschäftigten wie schon lange nicht mehr. Die Ausfalltage wegen Rückenbeschwerden stiegen im Corona-Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent [1].

Gefahr der Chronifizierung hat durch Corona noch zugenommen

“Durch Lockdown und Homeoffice hat sich das Arbeitsumfeld stark gewandelt. Die Menschen sitzen noch länger bewegungslos vor dem Bildschirm. Aufgrund der geschlossenen Sporteinrichtungen können sie auch keinen Ausgleich mehr für die sitzenden Tätigkeiten und auch ihre psychischen Anspannungen finden”, erklärt Dr. Stefan Peters, wissenschaftlicher Mitarbeiter des DVGS. Hinzu kommt, dass insbesondere akute Rückenschmerzpatientinnen und -patienten während der Corona-Pandemie deutlich weniger medizinische Versorgungsleistungen in Anspruch nehmen. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung aus Italien. Die Studienautoren hatten die Konsultationszahlen aufgrund von akuten Rückenschmerzen in vier Krankenhäusern in der italienischen Stadt Mailand aus den Jahren 2019 und 2020 verglichen. Dabei stellten sie einen Rückgang an Konsultationen von insgesamt 87,2 % fest [2]. “Das ist ein gravierendes Problem”, erklärt Dr. Stefan Peters. Rund 70 % der deutschen Bevölkerung haben mindestens einmal im Jahr mehr oder weniger starke Rückenschmerzen, die auch wieder abklingen und somit nicht weiter tragisch sind [3]. Problematisch wird es, wenn sich akute Beschwerden zu einem chronischen Leiden entwickeln. “Die Gefahr einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden könnte durch die Pandemie mit ihren Einschränkungen deutlich verstärkt worden sein”, so Peters weiter.

Nicht leitlinienkonforme Behandlung von Rückenschmerzen

Ein Thema, welches uns im Jahr 2021 immer noch begleitet, obwohl die so genannte Rückenschmerz-Revolution (Gorden Waddell) bereits Ende der 1990er Jahre stattgefunden hat, ist eine nicht leitliniengerechte Therapie von Rückenschmerzen in Deutschland. Die Brisanz, die das in sich trägt, zeigt eine ganz aktuelle und hochrangig publizierte Studie aus den USA aus dem Jahr 2021 [4]. Die Studienautoren hatten den Einfluss von nicht-leitliniengerechter Therapie bei Rückenschmerzen bei rund 5.300 Patientinnen und Patienten untersucht. “Die Leitlinien zur Behandlung von akutem Rückenschmerz sehen unter anderem vor, dass die Patienten so körperlich aktiv bleiben, wie es ihr Zustand erlaubt und dazu Bewegungstherapie statt passiver Therapien erhalten”, führt Peters aus. “Die Studie hat nun veranschaulicht, dass das Abweichen von diesen Empfehlungen deutlich zur Chronifizierung von Rückenschmerzen beiträgt”, ergänzt der Sportwissenschaftler.

Fehlversorgung in Deutschland bei der Bewegung

“Das zugrundeliegende Problem, und zwar nicht nur bei der Rückenschmerz-Thematik, ist eine allgemeine und eindeutige Fehlversorgung beim Thema Bewegung und körperliche Aktivität in Deutschland”, erklärt Angelika Baldus, Hauptamtlicher Vorstand des DVGS. “Deshalb setzt sich der DVGS seit Jahrzehnten dafür ein, dass sich Menschen mehr bewegen und qualitätsgesichert dazu angeleitet werden. Der DVGS ist deshalb mit seinen Experten u.a. in den Gremien vertreten, die die wissenschaftlichen medizinischen Leitlinien erarbeiten, um für die evidenzbasierte Integration von Bewegung und körperlicher Aktivität in der medizinischen Versorgung zu sorgen”, ergänzt Baldus abschließend.

Quellen
1. https://www.dak.de/dak/bundesthemen/krankenstand-2020-2424242.html
2. Borsa S, Pluderi M, Carrabba G et al. Letter to the Editor: Impact of COVID-19 Outbreak on Acute Low Back Pain. World Neurosurg. 2020; 139: 749. doi:10.1016/j.wneu.2020.05.218
3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Faktencheck Rücken, Gütersloh, 2016
4. Stevans JM, Delitto A, Khoja SS et al. Risk Factors Associated With Transition From Acute to Chronic Low Back Pain in US Patients Seeking Primary Care. JAMA Netw Open; 2021; 4(2) :e2037371. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.37371

Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) steht für die Förderung der öffentlichen Gesundheit durch Bewegung. Als Fach- und Berufsverband qualifiziert er Bewegungsfachkräfte und vertritt deren Interessen engagiert in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik. Er fördert Wissenschaft und Forschung und sorgt für die konsequente Umsetzung der Ergebnisse in der Praxis. Dazu konzipiert er qualitätsgesicherte Programme für die Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation und stellt sie Bildungsstätten, Leistungsträgern, Leistungserbringern oder politische Entscheidungsträgern zur Verfügung.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS)
Angelika Baldus
Vogelsanger Weg 48
50354 Hürth-Efferen
02233-6 50 17
02233-6 45 61
dvgs@dvgs.de
https://www.dvgs.de/

Pressekontakt
con.ziel Agentur für Medien und Kommunikation
Gabriele Müller
Kleinschmidtstr. 23
69115 Heidelberg
06221-655 40 71
gabriele.mueller@con-ziel.de
https://www.con-ziel.de

Schluss mit den Schmerzen

Buch-Neuerscheinung: Schluss mit den Schmerzen

Gesundheitsexperte verschafft Überblick zu Lösungen auf natürlicher und energetischer Basis

Keiner will Schmerzen haben. Diesen Wunsch hegen rund zwölf Millionen Menschen alleine in Deutschland, die unter chronischen Schmerzen leiden. Sie wünschen sich nichts sehnlicher als gut verträgliche Lösungen, um die Schmerzen loszuwerden. Die gute Nachricht: Diese Lösungsmöglichkeiten gibt es.

Der Gesundheitsexperte und Autor Michael Petersen beschreibt in seinem neuen Buch “Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis“, welche Bedeutung und Ursachen die Schmerzen haben. Wir erfahren, wie wir sie sogar zu unserem Vorteil nutzen können. Das Buch verschafft einen Überblick zu den verschiedenen Lösungsansätzen. Diese reichen von den klinischen bis hin zu den komplementären und alternativen Möglichkeiten. Prägnant auf den Punkt gebracht, damit Betroffene und Therapeuten schnell den jeweils passenden Weg erkennen können.

Außerdem beleuchtet er einen ursachenorientierten Ansatz aus der Energiemedizin, den er aufgrund seiner langjährigen positiven Erfahrungen besonders schätzt. Dazu gibt es eine Wirksamkeitsstudie, die er ebenfalls vorstellt und erläutert.

Der Autor schöpft aus über zwanzig Jahren Erfahrung und berichtet aus der Praxis anhand zahlreicher Erfahrungsberichte von Therapeuten, die die vorgestellten Möglichkeiten seit vielen Jahren erfolgreich nutzen.

Für Betroffene und Therapeuten, die mit dem Thema Schmerzen konfrontiert werden, ist dieses Buch ein wertvoller Wegweiser.

Buchdaten: Michael Petersen, Schluss mit den Schmerzen. Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis, ISBN 978-8-7083-8463-8, Eine Rezension zum Buch gibt es hier: Info-Seite zum Buch.

Oder das Buch direkt auf Amazon ansehen: Schluss mit den Schmerzen: Lösungen bei Schmerzen auf natürlicher und energetischer Basis

Das Spezialportal gesundheit-ratgeber-buecher.de bietet regelmäßig Besprechungen zu Gesundheits-, Persönlichkeits- und Ernährungs-Ratgebern, zu Neuerscheinungen und Neuauflagen. Rezensiert werden Bücher, E-Books und Portale.

Die Redaktion mediportal-online veröffentlicht regelmäßig Meldungen zu Themen der Gesundheit und Medizin im Internet. Hintergrundinformationen, Gesundheitstipps, Informationen aus Forschung und Wissenschaft, ergänzt um hilfreiche Links.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
mediportal-online, M+V Medien-und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft(haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.gesundheit-ratgeber-buecher.de

HWS-Syndrom und Bioresonanz nach Paul Schmidt

HWS-Syndrom – Wirksamkeit der Bioresonanz nach Paul Schmidt bei Nackenschmerzen bestätigt

Klinische Studie zum Halswirbelsäulen-Syndrom kommt zu einem beeindruckenden Ergebnis.

Schmerzen können mit energetischen Frequenzen gelindert werden. Das hat eine klinische Studie ergeben.

Millionen von Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. bezifferte sie mit etwa sechs Millionen Betroffenen alleine in Deutschland, die im Beruf und Alltag beeinträchtigt sind. Die tatsächliche Zahl derjenigen, die chronische Schmerzen haben, wird noch weit höher geschätzt (Quelle: Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.). Mit zu den häufigsten Beschwerdebildern gehören dabei Schmerzen im Nacken, im Sinne eines HWS-Syndroms.

Das Dilemma von Schmerz-Patienten

Viele Betroffene nehmen dauerhaft Schmerzmittel und riskieren schwerwiegende Nebenwirkungen. Verständlich, dass diese Menschen nach Alternativen suchen. Diese finden sie häufig in der sogenannten alternativen Medizin. Viele davon sind umstritten. Lange Zeit galt das auch für die Bioresonanztherapie.

Spannende Studie bestätigt Wirksamkeit

Inzwischen gibt es jedoch eine bahnbrechende Placebo kontrollierte Studie, die am Beispiel des HWS-Syndroms nachweist, dass die Bioresonanz nach Paul Schmidt bei Nackenschmerzen hilft. Dazu wurden 17 männliche und 37 weibliche Patienten im Alter von 27-84 Jahren, die über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren unter mindestens mittelgradigen Beschwerden im HWS-Bereich klagten, untersucht und behandelt. Das Herausragende: Bei allen Patienten der Behandlungsgruppe gab es gegenüber der Placebo-Gruppe signifikante Verbesserungen in der Schmerzintensität und eine hohe Zufriedenheit mit den Ergebnissen.

Mehr Informationen:

Die Bioresonanz-Redaktion verschafft einen Überblick zur Studie, mit weiterführenden Quellen in dem Beitrag: Wirksamkeitsnachweis zur Bioresonanz nach Paul Schmidt.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt.

Die Redaktion von www.bioresonanz-zukunft.de veröffentlicht regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Kontakt
bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany UG (haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.bioresonanz-zukunft.de/

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Ich hab’ Rücken: Volkskrankheit Kreuzschmerzen

Bewegung hilft, Probleme zu vermeiden- Verbraucherinformation der DKV

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal Rückenschmerzen. Die häufigste Ursache: zu wenig Bewegung. Ein Problem, das sich während der Corona-Pandemie noch verschärft, denn langes Sitzen schwächt die Muskeln. Natürlich gibt es aber auch andere Ursachen für Rückenschmerzen. Wie Betroffene die Auslöser erkennen, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV. Er gibt außerdem Tipps für mehr Bewegung im Alltag.

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielfältig: Neben zu wenig Bewegung können auch eine Erkrankung, eine falsche Körperhaltung, Verschleißerscheinungen, aber auch Stress oder eine zu weiche oder zu harte Matratze Auslöser sein. Mediziner unterscheiden zwischen nicht-spezifischen und spezifischen Rückenschmerzen: “Ein nicht-spezifischer Kreuzschmerz hat keine eindeutige Ursache, die zum Beispiel in einem Röntgenbild oder einem MRT sichtbar ist”, informiert Dr. Wolfgang Reuter. Auslöser können dann beispielsweise Muskelverspannungen sein. Spezifische Schmerzen haben dagegen eine eindeutige Ursache wie etwa eine Erkrankung oder eine Verformung der Wirbelsäule.

Ursache mit dem Arzt klären

Wenn die Rückenschmerzen anhalten, ist die Frage: Wann sollten Betroffene zum Arzt gehen? “Bei heftigen Schmerzen, einem vorangegangenen Unfall oder Sturz sowie einem Taubheitsgefühl in den Beinen, aber auch Fieber und Blasenschwäche ist ein Besuch beim Arzt dringend angeraten”, so Dr. Reuter. Darüber hinaus gilt: Bringen erste Maßnahmen wie beispielsweise Wärme oder Rückenübungen auch nach mehreren Tagen keine Besserung, sollte ebenfalls ein Arzt kontaktiert werden. Er wird mithilfe von Patientengesprächen, Tests, Röntgenbildern oder einem MRT der Ursache auf den Grund gehen und die Behandlung danach ausrichten.

Bewegung ist das A und O

Spricht eine Erkrankung nicht dagegen, hilft bei den meisten Betroffenen regelmäßige Bewegung die Schmerzen zu vermeiden oder zu reduzieren. Es muss nicht immer gleich ein täglicher Waldlauf oder eine schweißtreibende Fitnesseinheit sein. Viele Menschen finden in ihrem üblichen Tagesablauf auch gar kein Zeitfenster dafür. Die Corona-Pandemie bietet darüber hinaus weniger Gelegenheiten für Bewegung. Aber: “Es hilft bereits, im Alltag ein paar Kleinigkeiten zu ändern”, so Dr. Reuter. “Zum Beispiel morgens fünf Minuten Gymnastik machen statt die Nachrichten auf dem Handy checken, Treppen laufen statt Fahrstuhl fahren oder abends nach einem langen Tag am Schreibtisch eine Runde um den Block drehen statt nur auf dem Sofa sitzen.” Online gibt es auch jede Menge Workout-Videos, unter anderem mit Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur. Einige Sportvereine oder Yoga-Studios bieten zudem virtuelle Live-Kurse an.

Schritte zählen als Orientierung

Vielen Menschen fällt es schwer einzuschätzen, wie viel mehr sie sich bewegen sollen. Da kann es helfen, sich an der Anzahl der täglichen Schritte zu orientieren. Experten empfehlen pro Tag 10.000 Schritte. Das ist allerdings nur als Orientierung gedacht, 4.000 pro Tag sind bereits ein guter Anfang. 1.000 Schritte entsprechen dabei ungefähr 700 bis 900 Metern. “Es kann eine gute Motivation sein, sich mithilfe eines Schrittzählers, etwa einer App auf dem Smartphone oder eines Fitness-Trackers, ein tägliches Ziel zu setzen”, rät der DKV Experte.

Ein rückenfreundliches Umfeld – auch am heimischen Schreibtisch

Neben regelmäßiger Bewegung ist auch ein rückenfreundliches Umfeld zu Hause und im Beruf wichtig, um Schmerzen zu vermeiden. “Gerade für das Homeoffice gilt: Nicht dauerhaft den Küchenstuhl oder den Couchtisch als Arbeitsplatz nutzen”, so der Gesundheitsexperte. Auch in den eigenen vier Wänden sollten ein ergonomischer Bürostuhl und ein geeigneter Schreibtisch rückenfreundliches Arbeiten ermöglichen. Wichtig: Schreibtisch- und Bürostuhlhöhe so einstellen, dass der oberste Bereich des Monitors auf Augenhöhe ist. Übrigens: Einen Hinweis auf rückenfreundliche Produkte bietet das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.979

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Über die DKV
Die DKV ist seit über 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2018 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,87 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Ronny Winkler
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-3012
ronny.winkler@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM PR und Content Marketing
Marion Angerer
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-18
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Was tun bei Rückenschmerzen

Die 12 Besten Tipps

Rückenschmerzen sind zur Volkskrankheit geworden. Durchschnittlich fehlen Arbeitnehmer 17,5 Arbeitstage pro Jahr aufgrund diverser Beschwerden im Rückenbereich. Das Robert-Koch-Institut in Berlin stuft Rückenbeschwerden sogar als eine Epidemie ein, die mit erheblichen Kosten für die Gesellschaft einhergeht.

Die Palette reicht dabei von der einfachen Krankschreibung bis hin zur Erwerbsminderung, wenn ein massiver Bandscheibenvorfall vorliegt. Damit es so weit nicht kommt, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, dass du selbst etwas gegen Rückenschmerzen unternimmst. Hier kommen die 12 besten Tipps, was dir voraussichtlich gegen Rückenschmerzen vorbeugend und im Akutfall hilft.

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit

Der Rückenschmerz ist ein typisches Phänomen der Gesellschaft des 20. und 21. Jahrhunderts, was offenbar an der stark veränderten Arbeitswelt mit all ihren Belastungen liegt. Denn vor 100 Jahren waren diese Art Beschwerden sowohl in der medizinischen Literatur als auch in der Öffentlichkeit kein Thema.

Unter dem Begriff Rückenschmerzen werden sämtliche Beschwerden zusammengefasst, die den Bereich von unterhalb der Rippen bis hin zur Gesäßfalte betreffen. Häufig in Mitleidenschaft gezogen sind Lendenwirbel inklusive Verbindungen, Steißbein, Kreuzbein und im schlimmsten Fall die Bandscheiben. Schmerzen im unteren Rücken oder im Rückenbereich können in jedem Alter und sowohl bei Männern als auch Frauen auftreten.

Rückenschmerzen und BioresonanzLesetipp:

Dieser Report stellt eine innovative Lösung vor. Mehr erfahren…>>>hier klicken.    Anzeige

Besonders anfällig dafür können Menschen mit einer sitzenden Tätigkeit sein. Die klassische Stelle gibt es nicht, die Beschwerden zeigen sich äußerst vielseitig und der Rückenschmerz ist unterschiedlich intensiv. Ein Arzt wird anhand deiner geschilderten Symptome eine Klassifizierung vornehmen, die sich nach Intensität und Dauer der Rückenschmerzen richtet.

Weiterhin kommt es darauf an, ob die Kreuzschmerzen eine bestimmte oder unklare Ursache haben. Betroffene, bei denen der Grund für das Rückenleiden unspezifisch ist, sind dabei in der Überzahl. Bei den meisten Patienten werden keine organischen Veränderungen gefunden. Da liegt es nahe, dass auch die Psyche eine große Rolle bei Problemen mit dem Rücken spielen kann.

Genau darin liegt auch eine große Chance für Betroffene. Denn manchmal sind es bereits geringe Veränderungen im Lebensstil oder den Gewohnheiten am Arbeitsplatz, mit denen du voraussichtlich eine nachhaltige Verbesserung deiner Rückenprobleme erzielst.

Was hilft gegen Rückenschmerzen wirklich?

Im Gegensatz zu vielen anderen Krankheiten sind Kreuzschmerzen etwas, gegen das sich präventiv etwas unternehmen lässt. Mit den folgenden 12 Tipps lassen sich akute Rückenschmerzen, aber auch bestehende Rückenleiden unter Umständen lindern. Wichtig ist, dass bei sehr starken oder unklaren Rückenbeschwerden immer eine Abklärung durch den Arzt erfolgen muss.

Was hilft bei Kreuzschmerzen

1. Für mehr Bewegung sorgen
Verkürzte Muskeln und verhärtete Faszien sind einer der Hauptgründe für Rückenleiden. Verständlich, dass du dich dann schonen möchtest. Allerdings ist Bewegung die bessere Option, um den Rückenschmerz entgegenzuwirken. Trotzdem ist Vorsicht geboten, denn falsche Belastungen oder nicht korrekt ausgeführte Übungen wirken kontraproduktiv. Am besten erfolgt der sportliche Einstieg bei Rückenproblemen unter Anleitung eines entsprechend ausgebildeten Fitnesstrainers oder Physiotherapeuten. Doch welcher Sport hilft und eignet sich bei Rückenschmerzen?

Rückenschule: Häufig bezuschussen die Krankenkasse Gesundheitskurse, bei denen es sich um die Stärkung des Rückens dreht und halten Informationsmaterial über Anbieter in deiner Stadt bereit. Die Kursleiter haben eine spezielle medizinische Schulung genossen.
Asiatische Entspannungsübungen: Das altindische Yoga oder die chinesischen Tai Chi-Übungen verbessern deine Haltung und unterstützen deinen Körper dabei, Entspannung zu finden. Kurse werden von den Volkshochschulen sowie privaten Studios angeboten.
Spazieren gehen: Wer 10.000 Schritte pro Tag geht, stärkt Gelenke, Rücken und das Herz-Kreislaufsystem. Auf Smartphones lässt sich ein Schrittzähler installieren. Oft reichen kleine Veränderungen im Alltag wie das Aussteigen eine Haltestelle vor der Haustür, um auf die Schrittmenge zu kommen.

Cardio-Training: Unter diesem Begriff werden verschiedene Arten des Ausdauertrainings zusammengefasst wie Joggen, Nordic Walking, Schwimmen oder Heimtraining auf Crosstrainer und Fahrrad. Diese Art der Bewegung wirkt sich positiv auf deine Rückenmuskulatur aus.
Krafttraining: Mit Krafttraining kann die Rückenmuskulatur effektiv gestärkt werden. Eine Einweisung durch einen Trainer ist empfehlenswert. Trainieren kannst du im Studio oder auch Hanteln im Büro verhelfen in der Mittagspause, vorbeugend gegen die Rückenbeschmerzen vorzugehen.

2. Die richtige Matratze
Wie man sich bettet, so liegt man. Angesichts der Tatsache, dass der Mensch ein Drittel seines Lebens im Bett verbringt, sind ein morgendliches Aufwachen mit Kreuzschmerzen ein Hinweis darauf, dass deine Matratze nicht optimal ist. Da im Schlaf die Muskeln erschlaffen, braucht dein Rücken eine entsprechende Unterstützung. Ist die Matratze durchgelegen oder passt nicht zur Körperform, kann ein Rückenschmerz das Ergebnis sein.

Die beste Matratze bei Rückenproblemen verfügt über unterschiedliche Zonen. Am Gesäß muss sie einsinken und im Bereich von Schultern und Becken flexibel bleiben. Zu erkennen ist das am Nachgeben in der Taille. Daneben sind die Schlafgewohnheiten wichtig. Bauchschläfer benötigen eine andere Matratze als Rückenschläfer.

Besser im Doppelbett ist es, wenn jeder Partner seine eigene Matratze hat, die individuell auf ihn abgestimmt ist. Lasse dich in einem Fachgeschäft entsprechend beraten. Auch ein Orthopäde kann bezüglich der Auswahl der richtigen Matratze dich unterstützen. Eventuell empfiehlt sich ein spezielles Nackenstützkissen gegen die Rückenbeschwerden.

3. Auf die Ergonomie am Arbeitsplatz achten
Wenn die Frage “Was tun gegen Kreuzschmerzen” aufkommt, verdient der Arbeitsplatz besondere Aufmerksamkeit. Verbringst du viele Stunden am Schreibtisch, eignet sich am besten ein Stuhl, welcher sich auf deine individuellen Bedürfnisse einstellen lässt. Erleichterung beim Sitzen können dir Keilkissen und andere Sitzhilfen gewähren. Viele Angestellte fahren gut damit, den Schreibtischstuhl durch einen Sitzball zu ersetzen, der automatisch für die richtige Balance sorgt.

So anpassbar wie der Stuhl sollte auch dein Tisch sein. Ist der höhenverstellbar, lässt sich nicht nur die Sitzposition während des Tages nachjustieren, sondern du kannst zwischendurch im Stehen arbeiten. Damit werden nicht nur die Rückenmuskeln, sondern auch die Venen gestärkt und eventuell Thrombosen vorgebeugt.

Vorsicht bei der Arbeit zu Hause: Da die Arbeitszeiten immer flexibler werden, erledigen viele Angestellte gerne Aufgaben daheim. Das entspannte Lümmeln mit dem Laptop auf den Knien oder die Beantwortung von Kundenkorrespondenz auf dem ungemütlichen Stuhl im Lieblingscafe sollten deiner Rückengesundheit zuliebe die Ausnahme bleiben. Wenn du viel von zu Hause aus arbeitest, richtest du dir am besten einen ergonomischen Arbeitsplatz ein.

4. Zwischendurch immer wieder die Position wechseln
Die Schreibtischmöbel können noch so ergonomisch sein – wenn du stundenlang in derselben Position sitzt, darfst du dich über Verspannungen, Muskelverhärtungen und Schmerzen nicht wundern. Die korrekte Sitzhaltung mit Ober- und Unterschenkeln sowie Ober- und Unterarmen, die jeweils einen rechten Winkel bilden, tragen schon viel zur Schmerzvermeidung bei. Der Bildschirm deines Computers muss so eingestellt sein, dass für eine gerade Sicht weder eine Drehung des Kopfes noch des Oberkörpers erforderlich ist. Dein Anhaltspunkt ist die oberste Zeile des Bildschirmtextes: Die sollte auf Augenhöhe sein.

Wichtig ist, dass du beim Sitzen immer zwischen einer vorwärtsgelehnten und einer zurückgelehnten Sitzhaltung wechselst. Vertrete dir zwischendurch die Füße und lockere angespannte Muskeln mit kleinen Dehnübungen. Dieselben Tipps gelten, falls du viel mit dem Auto unterwegs bist. Stelle die Sitzhöhe so ein, dass du direkt auf Verkehr und Bordnavigation schaust. Beim Bremsen oder Kuppeln dürfen die Knie nicht gestreckt sein und der Abstand zwischen Kopf- und Kopfstütze ist idealerweise so gering wie möglich.

5. Vorsicht vor dem Smartphone
Manchmal liegt die Antwort auf was tun bei Kreuzschmerzen näher als es möglich erscheint. Ist die Sitzumgebung im Büro optimal, kann dein Mobiltelefon der Schuldige sein. Die meisten Menschen senken automatisch den Kopf, wenn sie den Bildschirm betrachten. Das bereitet der Nackenmuskulatur Stress und programmiert Verspannungen vor. Nach stundenlangem Chatten und Surfen auf dem Smartphone schmerzen nicht nur Rücken, sondern auch Kopf und Arme. Dem Problem kannst du vorbeugen, indem du das Telefon näher an dein Gesicht bringst, sodass du nur die Augen senkst, aber nicht den gesamten Nacken.

6. Vorsicht beim Tragen von Lasten
Manche Menschen haben Rückenprobleme, weil sie beruflich schwer heben müssen, andere spüren den Schmerz nach einem Wochenende als Umzugshelfer. Wer schnell unter Verspannungen im Rückenbereich leidet, sollte wissen, wie korrektes Heben, Beugen und Tragen funktioniert, um Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen.

Soll etwas vom Boden aufgehoben werden, geht es in gerader Position in die Knie. Deine Hand kann sich dabei auf dem Oberschenkel abstützen. Wenn schwere Lasten gehoben werden, kannst du darauf achten, dass deine Beine bei aufrechtem Rücken hüftbreit stehen. Wichtig ist, die Last möglichst nahe am Körper aufzuheben. Transportierst du einen Karton, passiert das am besten direkt vor Bauch und Brust. Außerdem benutzt du beim Tragen immer beide Hände. Ist etwas zu schwer, bitte jemanden um Unterstützung.

7. Eine Extraportion Bewegung in den Alltag einbauen
Sport hilft immer gegen Rückenprobleme, doch nicht jeder hat die Zeit, täglich zu trainieren. Mit Bewegung, die du zusätzlich in den Alltag integrierst, kannst du vielen Beschwerden unter Umständen vorbeugen. Das Telefonat kannst du im Stehen führen und statt die Wasserflasche im Büro zu lagern, deponierst du sie einfach im Bürokühlschrank. So bewegst du dich für jedes neue Glas Wasser in die Kaffeeküche.

Statt Fahrstuhl hilft schon die Treppe zu benutzen und gibt es eine Rückfrage beim Kollegen, gehst du einfach in dessen Zimmer vorbei. Ideal ist es zudem, wenn du die Mittagspause für einen Spaziergang nutzt. Gehst du zu Fuß zum Bäcker oder Supermarkt, kommt zusätzlich Bewegung in den Alltag. Gute Karten haben Hundebesitzer, denn die dürfen immer Gassi gehen.

8. Stress abbauen
Unser Leben scheint heutzutage wie ein Hürdenlauf: Am Arbeitsplatz klingelt häufig das Telefon, beim Außentermin soll der Mitarbeiter immer über das Handy erreichbar sein, E-Mails wollen beantwortet werden und dann ordnet der Chef auch noch Überstunden an. Nach Feierabend kann der Stress für Frauen weitergehen. Deine Kinder möchten vom Sport abgeholt werden, das Abendessen darf auf den Tisch gelangen und danach erledigst du noch die Bügelwäsche. Selbst Männer können heute nicht mehr einfach einen freien Abend genießen, da oft genug die Arbeit mit nach Hause gebracht wird, weil es im Büro nicht gereicht hat.

Am Wochenende geht der Stress weiter, denn die Freizeit ist komplett verplant und es bleibt kein Raum mehr für eine Verschnaufpause. Dieser Dauerstress schädigt nicht nur deine Psyche, sondern auch die Muskulatur. Dauerhafte Verspannungen leisten Kreuzschmerzen Vorschub. Baue in deine Freizeit genug Raum für Entspannung ein. Das kann ein Spaziergang im Wald sein, aber auch ein Vollbad oder ein Abend mit einem guten Buch auf der Couch.

9. Ballast abwerfen
Nicht nur der seelische, sondern auch der körperliche Ballast kann dir Rückenprobleme verursachen. Übergewichtige leiden häufiger unter Kreuzschmerzen. Hilfreich ist es du nimmst ein paar Kilo ab, dabei unterstützt du das Herz bei seiner Tätigkeit, sodass sich die Durchblutung verbessert. Bewegungen werden leichter und zielgerichteter, was deinem Rücken zugutekommt.

Überflüssige Kilos sorgen dafür, dass die Wirbelsäule häufiger das Hohlkreuz einnimmt. Neben Haltungsfehlern kann Übergewicht unter Umständen auch Schäden an den Bandscheiben verursachen. Tust du rechtzeitig aktiv etwas gegen deine Rückenbeschwerden, kannst du einem schmerzhaften Bandscheibenvorfall mit einer langen Genesungsdauer vorbeugen.

10. Rückenfreundliche Ernährung
Durch Gewichtsabnahme, schonst du deine Rückenmuskulatur automatisch. Eine Ernährungsumstellung ist für viele Menschen eine Herausforderung jedoch sehr förderlich. Da das Essen teilweise zu kalorienlastig und voller künstlicher Zusatzstoffe. Im hektischen Alltag geht das Gefühl für die eigenen Bedürfnisse schnell unter. Statt Salat nimmst du auf dem Heimweg eine Pizza mit und das Fertiggericht ist in deiner Küche vielleicht nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Radikaldiäten sind selten auf Dauer erfolgreich. Was dir sehr wahrscheinlich helfen kann, ist eine konsequente Ernährungsumstellung mit viel frisch gekochtem Gemüse, Salat, Rohkost, Obst und nur wenig magerem Fleisch, dafür aber gerne zweimal in der Woche Fisch. Auch an den Kohlenhydraten solltest du sparen. Vollkornprodukte sind besser als Weißmehlprodukte, die den Blutzuckerspiegel nach oben treiben und für Heißhunger sorgen.

Verzichte auf Zucker und greife besser zu Ersatzprodukten wie Birkenzucker oder Kokosblütenzucker. Um die Knochen zu stärken, ist viel Kalzium notwendig, das reichlich in Milchprodukten steckt. Milchprodukte enthalten gleichzeitig viel Eiweiß, das für den Muskelaufbau und somit einen starken Stützapparat verantwortlich ist.

Deine Knochen freuen sich ebenfalls über eine Extraportion Magnesium. Hier ist grünes Gemüse der beste Lieferant. Vitamin A und C, um Bänder und Sehnen zu stärken, solltest du außerdem einplanen. Entscheidend für deine Rückengesundheit ist es, möglichst viel Wasser zu trinken. Das hält die Bandscheiben, die den Stoßdämpfer der Wirbelsäule bilden, elastisch. Zwei Liter Wasser oder ungesüßte Kräutertees pro Tag sollten es sein.

11. Wärme gegen Kreuzschmerzen
Die gute, alte Wärmeflasche ist ideal, wenn der Schmerzzustand akut ist. Ein heißes Bad hat einen ähnlichen Effekt. Deine verspannte Muskulatur wird gelockert und die Durchblutung gefördert. So werden Botenstoffe, die Entzündungen auslösen und Schmerz bereiten, leichter abtransportiert. Ebenfalls eignen sich Kirsch- oder Dinkelkernkissen, die du schnell in der Mikrowelle aufwärmst.

Alternativ kannst du in der Apotheke spezielle Wärmepflaster kaufen. Diese aufklebbaren Umschläge eignen sich für Anwendungen über Nacht und geben stundenlang Tiefenwärme ab. Da die Beweglichkeit der Rückenpartie komplett erhalten bleibt, kannst du mit so einem Wärmeumschlag auch zur Arbeit gehen.

12. Konventionelle und natürliche Schmerzmittel
Manchmal muss es einfach schnell gehen, damit schmerzfreie Bewegungen möglich sind. In der Apotheke gibt es verschiedene Salben und Medikamente, die du bei akuten Rückenproblemen anwenden kannst. Bewährt haben sich Präparate mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Erhältlich sind diese Medikamente in Tablettenform oder als Salben. Die äußerliche Anwendung ist vorzuziehen, da so direkt am Ort der größten Schmerzen eine Wirkung erzielt wird.

Wenn du das Problem lieber naturheilkundlich angehen möchtest, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Rückenschmerz wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als gestörter Energiefluss interpretiert. Tiger Balsam steckt voller ätherischer Öle, die gezielt nach der Einreibung an der betroffenen Stelle wirken. Die europäische Heilkunde verlässt sich seit alten Zeiten auf die Wirkung von Beinwell. Salben mit Beinwellextrakten sollen angeblich zuverlässig gegen Verspannungen und Zerrungen helfen, wenn sie mehrmals täglich aufgetragen werden.

Entkrampfend auf deine Muskulatur im Rücken wirkt ein Umschlag aus Heilerde. Hierzu mischst du die Erde mit kaltem Wasser zu einem Brei und umwickelst alles nach dem Auftragen mit einem Verband. Lege dich hin, während der Umschlag wirkt. Sind deine Rückenbeschwerden auf einen Hexenschuss zurückzuführen, hat sich Tee aus Schöllkraut bewährt. Ein Teelöffel des getrockneten Krauts wird mit heißem Wasser aufgegossen. Lass den Tee fünf Minuten ziehen und trinke ihn abends, um deine Nervenschmerzen zu lindern.

Quelle: https://rueckenfit.info/rueckenschmerzen-was-tun/

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
Rueckenfit.info
Paul Meßner
Seehausener Str. 50
13057 Berlin
17647660074
info@rueckenfit.info
https://rueckenfit.info/

Pressekontakt
Rueckenfit.info
Max Krome
Seehausener Str. 50
13057 Berlin
17647660074
info@rueckenfit.info
https://rueckenfit.info/

Gesundheit-NAchrichten-Pressemeldungen

Der lästige Kampf gegen Rückenschmerzen im Homeoffice

Ohne Kreuzschmerzen von zu Hause aus arbeiten

Viele Menschen leiden derzeit häufiger unter Rückenschmerzen als vorher. Der Grund – In diesen Tagen haben Mitarbeiter Ihren Arbeitsplatz nach Hause verlegt. Doch dass im Homeoffice der Stuhl nicht mehr der gleiche ist, bemerkt Ihre Lendenwirbelsäule und signalisiert dieses mit Rückenschmerzen im unteren Rücken. Das lange Sitzen in einer Position am ungewohnten Arbeitsplatz erzeugt Schmerzen und stört die Blutzirkulation in der Beckenebene.

Die ungesunde Körperhaltung verursacht Verspannungen. Wenn Sie an dem Tisch, an dem Sie normalerweise Rechnungen abheften oder Abendessen, acht Stunden verbringen, verfluchen Sie die tollen Designerstühle. Doch einfache Tricks und Übungen entlasten Ihren Rücken im Homeoffice. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einrichten und wie kleine Rückenübungen Kreuzschmerzen vorbeugen.

Mehr Bewegung trotz Homeoffice

Die Haltung, die wir vor dem heimischen Laptop einnehmen, widerspricht der doppelten S-Krümmung einer gesunden Wirbelsäule. Dabei zeigen die Schultern nach vorne, der Nacken ist permanent angespannt und unbewusst formen wir einen Rundrücken. Entzündungen und Blockaden entstehen. Versuchen Sie, mehr Pausen im Homeoffice einzuführen und bewegen Sie sich in diesen Unterbrechungen. Gehen Sie kurz an die frische Luft und nutzen Sie die Treppe. Kleine Rückenübungen, wie Kniebeugen, Beckenrollen oder Sit-ups sorgen für ein gutes Rückentraining im Homeoffice. Trinken Sie genug und versuchen Sie, diese Übungen alle 45 Minuten zu wiederholen. Bauen Sie Ihre Rückenmuskulatur auf und spüren nach ein paar Tagen eine positive Veränderung. Besonders Menschen, die chronische Rückenschmerzen plagen, führen mit diesen Übungen eine deutliche Verbesserung herbei.

Lesetipp: Report Rückenschmerzen stellt eine innovative Lösung vor. Mehr erfahren…>>>hier klicken   Anzeige

Tricks für den ergonomischen Arbeitsplatz

Bücher sind gut zum Lesen – und sie verbessern Ihren Arbeitsplatz im Homeoffice. Stapeln Sie ein paar Bücher unter Ihrem Laptop, bis Sie den Bildschirm in gerader Kopfposition sehen. Der optimale Abstand beträgt zwischen 50 und 70cm. Auf diesem Weg wird Ihre Nackenmuskulatur entlastet – Verspannungen sowie Kopf- und Rückenschmerzen werden vermieden. Setzen Sie sich abwechselnd woanders hin, zum Beispiel nach draußen, in die Küche, auf das Bett oder in das Wohnzimmer. Nutzen Sie separate Tastaturen und nicht die Tastatur des Laptops. Ebenfalls wichtig ist Ihre Sitzposition. Sitzen Sie aufrecht und entspannt? Beide Füße haben guten Bodenkontakt und nehmen Ihnen einen Teil Ihres Körpergewichts ab. Dabei ist der Winkel zwischen Ihrem Oberschenkel und dem Rücken größer als 90 Grad.

Gründe für Kreuzschmerzen im Homeoffice

Die Ursachen für Ihre Rückenschmerzen sind unterschiedlicher Natur. Muskuläre Dysbalancen sind ein Grund für Rückenschmerzen im Lendenwirbel. 3K-Pads liefert eine optimale Lösung und begeistert seit vielen Jahren Rückenpatienten in allen Altersklassen. Das 3K-Pad stabilisiert beim Tragen in den Schuhen den Körper, entspannt Ihre Muskulatur und trainiert reflektorisch die stabilisierenden Muskeln. Erhalten Sie weitere Informationen über den Aufbau Ihrer Rückenmuskulatur, die verschiedenen Segmente Ihrer Wirbelsäule und ordnen Sie den Schmerzcharakter und Ihre Symptome im Homeoffice richtig ein.

3K-Pads liefert eine optimale Lösung und begeistert seit vielen Jahren Rückenpatienten in allen Altersklassen. Das 3K-Pad stabilisiert beim Tragen in den Schuhen den Körper, entspannt Ihre Muskulatur und trainiert reflektorisch die stabilisierenden Muskeln.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de.

Firmenkontakt
KIWI.Group GmbH
Oliver Scheu
Bramscher Str. 14
49088 Osnabrück
0541668580
hello@3k-pads.de
https://www.3k-pads.de/

Pressekontakt
KIWI.Group GmbH
Oliver Scheu
Bramscher Str. 14
49088 Osnabrück
0541668580
hallo@3k-pads.de
https://www.3k-pads.de/