Archiv der Kategorie: Abnehmen, Übergewicht, Gewichtskontrolle

Gewichtsverlust bis zur Pubertät

Typ-2-Diabetes-Risiko sinkt für übergewichtige Kinder

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenÜbergewichtige Kinder leiden im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Nach einer dänischen Langzeitstudie ist das Risiko nicht mehr erhöht, wenn sie bis zur Pubertät abnehmen und ihr Gewicht auch als junger Erwachsener im normalen Bereich halten können. Die Wissenschaftler hatten über 62.000 Männer von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter begleitet.

Bei den 7- und 13-jährigen Jungen sowie im frühen Erwachsenenalter (17 bis 26 Jahre) wurde der Körpermassenindex, kurz BMI bestimmt. Der BMI beschreibt das Verhältnis von Körpergewicht zur Körpergröße und gilt als Orientierung für ein optimales Gewicht.

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, bei welcher der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht ist. Beim Typ-2-Diabetes spricht der Körper nicht mehr ausreichend auf das Hormon Insulin an, das die Aufnahme des Zuckers Glukose aus dem Blut in die Zelle steuert. Im Alter von 30 bis 60 Jahren wurde die Stoffwechselerkrankung bei 6.710 Männern diagnostiziert. Wenn die Probanden bereits bei der Einschulung übergewichtig waren und es bis in die Pubertät und als junger Erwachsener blieben, war das Risiko für einen Typ-2-Diabetes viermal so hoch wie bei lebenslang Normalgewichtigen. Jungen, die im Alter von 7 bis 13 Jahren übergewichtig waren und dann an Gewicht verlieren konnten, waren mit einer um 47 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit betroffen. Für Kinder, die im Alter von 13 Jahren bereits wieder normalgewichtig waren, konnten die Wissenschaftler kein erhöhtes Risiko mehr ermitteln. Offenbar ist die „Gefahr“ überwunden, wenn die jungen Menschen ihre Gewichtsprobleme bis zur Pubertät in den Griff bekommen und als Erwachsener normalgewichtig sind.

 Diabetes mellitus, erhöhter Blutzucker – was ist mit Bioresonanz möglich

Allerdings geben die Mediziner im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ zu bedenken, dass reine Beobachtungsstudien einen Zusammenhang nicht zweifelsfrei beweisen können. Vielen Heranwachsenden fällt es schwer, ein bestehendes Übergewicht abzubauen. Daher ist es besonders wichtig, dass Eltern von Anfang an auf die Ernährung ihrer Kinder achten.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1713231

DynaHealth Projekt des EU-Förderprogramms Horizont 2020: www.dynahealth.eu

https://www.bzfe.de/inhalt/uebergewicht-3173.html

BMI-Rechner – bin ich übergewichtig?

https://www.bzfe.de/inhalt/bmi-rechner-5423.php

Heft „Das beste Essen für Kinder – Empfehlungen für die Ernährung von Kindern“
Bestell-Nr. 1447, Preis: 2,50 Euro

www.ble-medienservice.de

Kontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

Essen Raucher ungesünder?

Viele Kalorien, wenig Obst und Gemüse

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenViele Raucher ernähren sich offenbar ungesünder als Nichtraucher. Statt reichlich Obst und Gemüse stehen häufiger kalorienreiche Lebensmittel auf dem Speiseplan, lässt eine US-amerikanische Studie vermuten.

Wissenschaftler der Universität Fairfield hatten knapp 5.300 erwachsene Probanden begleitet. In Fragebögen machten die Teilnehmer unter anderem Angaben zu ihrem Tabakkonsum und den Lebensmitteln, die sie in den vergangenen 24 Stunden verzehrt hatten. Anhand dieser Angaben wurde die mittlere Energiedichte der Nahrung von Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern berechnet.

Die Energiedichte (ED) ist ein Maß für den Energiegehalt bezogen auf die Menge der Nahrung und gibt an, wie viele Kalorien ein Gramm eines Lebensmittels enthält. Bei Obst, Gemüse, Salat oder Reis ist der Wert gering, während er bei salzigen Snacks, Gebäck, Weißbrot und Pommes frites deutlich höher ist.

 Bluthochdruck Gefahr muss nicht sein

Nach Auswertung der Daten essen Raucher zwar weniger, dafür aber kalorienreichere Lebensmittel als Nichtraucher. Die tägliche Energieaufnahme war um durchschnittlich 200 Kilokalorien erhöht. Raucher mit täglichem Tabakkonsum aßen mehr Lebensmittel mit höherer Energiedichte (ED = 2,02 kcal pro g) als gelegentlichen (1,89) sowie ehemalige Raucher (1,84) und Nichtraucher (1,79). Der Zusammenhang war laut Studie unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und körperlicher Aktivität. Eine reine Beobachtungsstudie kann jedoch keine ursächlichen Beziehungen nachweisen, relativieren die Autoren im Fachjournal „BMC Public Health“.

Wer mit dem Rauchen aufhört, hat häufig mit einer Gewichtszunahme zu kämpfen. Das hat unterschiedliche Gründe: So senkt die Nikotinentwöhnung den Energieverbrauch auf das ursprüngliche Level und lässt den Appetit ansteigen. Nach Ansicht der Wissenschaftler wäre es für Betroffene hilfreich, mit der Abstinenz auch auf eine leichtere Kost mit viel Obst und Gemüse umzustellen.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1186/s12889-018-5248-5

Heft „5 am Tag – Gesund mit Obst und Gemüse“
Bestell-Nr. 1542, Preis: 2,50 Euro
www.ble-medienservice.de

Artikel auf Facebook teilen

Kontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

Body-Mass-Index schafft “Alternative Fakten”

Übergewicht allein kein Maßstab für Krankheiten

Gesundheit_Nachrichten,_Pressemeldungen“Alternative Fakten” lautet das Unwort des Jahres 2017. Die Bezeichnung sei “der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen”, urteilte die Jury. Die meisten “Alternativen Fakten” sind relativ leicht zu entlarven.

Aber es gibt auch “Alternative Fakten”, die jahrzehntelang durch finanzielle Unterstützung der Pharmaindustrie mit Wissenschaftlern und Organisationen aufgebaut worden sind und die den Status einer Erkenntnis besitzen, die heute niemand mehr bezweifelt.

Zu diesen Fakten gehört laut dem gesellschaftskritischen Publizisten Detlef Brendel die vermeintliche Kausalkette, dass Übergewicht per se ungesund ist, weil es zu Krankheiten und einer verminderten Lebenserwartung führt.

In seinem neuen Buch “Schluss mit Essverboten!: Warum Sie sich Ihre Ernährung nicht länger von Pharmalobby & Co diktieren lassen sollten” (Plassen-Verlag) zeigt Brendel mit investigativer Recherche auf, wie namhafte Institutionen, beispielsweise die International Obesity Task Force (IOTF), mit Geldern der Pharmaindustrie gegründet wurden, um aus Übergewicht ein ernsthaftes medizinisches Problem zu machen. Das trifft selbst auf die WHO zu, die beim Thema Ernährung und Übergewicht durch entsprechend beeinflusste Organisationen beraten wird. Das eindeutige Motiv hinter diesem millionenschweren Engagement der Pharmalobby: “Einen Milliardenmarkt für neue Medikamente aufzubauen, indem man jeden Übergewichtigen zu einem behandlungsbedürftigen Patienten erklärt”, so Brendel. Das Konzept ist offenbar voll und ganz aufgegangen, wie die Absatzzahlen für Blutdruck– und Cholesterin-Senker sowie für Schlankheits- und Entwöhnungspillen belegen.

An diesem irreführenden Image von Übergewicht hat auch eine Meta-Analyse von 97 Studien mit Daten von 2,88 Mio. Menschen nichts geändert, die Prof. Katherine Flegal, Epidemiologin der US-Gesundheitsbehörde CDC, bereits im Jahr 2013 veröffentlicht hat. Der Analyse zufolge ist die Gesamtsterblichkeit von Übergewichtigen im Vergleich zu Normalgewichtigen um sechs Prozent niedriger. Und selbst Menschen mit einer Grad I -Adipositas (BMI zwischen 30 und 34,9) haben noch ein um drei Prozent vermindertes Sterberisiko. Übergewicht gemessen am Body-Mass-Index (BMI) ist also kein geeigneter Maßstab für Krankheiten.

 Wegweiser Abnehmen

Dennoch beabsichtigt Brendel mit seinem Buch keineswegs der Völlerei das Wort zu sprechen. Ebenso wenig behauptet er, dass Übergewicht generell kein Problem ist. Aber er begründet nachvollziehbar, warum pauschale Gewichts- und Ernährungsempfehlungen oder regulierende Maßnahmen der Politik bei der Ernährung unsinnig sind. Und er plädiert dafür, dass sich Menschen nicht den Genuss an der Ernährung verleiden lassen sollten, denn Genuss-Erlebnisse sind maßgeblich für ein glückliches und gesundes Leben.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Ende der Diät-Mythen?

Nur die Balance entscheidet

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDie Auswahl der richtigen Diät für die schlanke Linie ist eine in der Presse und auf Blogs diskutierte Dauer-Debatte. Im Internet werben Anbieter bereits mit besseren Erfolgsaussichten, wenn man sich das Ernährungsprogramm auf das eigene genetische Muster zuschneiden lässt.

Nimmt man individuell besser ohne Fett in der Ernährung ab oder sollte man auf Kohlenhydrate verzichten? Wie reagieren Menschen genetisch bedingt auf unterschiedliche Diäten? Lässt sogar die individuelle Insulinsekretion auf den Erfolg einer Diät schließen? Eine Studie der Stanford Universität kommt zu dem ernüchternden Ergebnis, dass keine Unterschiede bei den verschiedenen Diäten erkennbar sind.

Prof. Christopher Gardner und sein Team haben 609 übergewichtige und adipöse Probanden nach Genotypen und sogar ihren jeweiligen Insulinsekretions-Mustern eingeteilt und sowohl mit fett- als auch kohlenhydratreduzierter Ernährung verglichen. Es machte keinen Unterschied, bei welcher Energieform Verzicht geübt wurde. Die Erkenntnis der Wissenschaftler: Allein die Menge der zugeführten Kalorien entscheidet, ob man Gewicht verliert oder nicht.

 Wegweiser Abnehmen

Aber es geht nicht nur um die isolierte Betrachtung der Kalorien, sondern um die richtige Balance in der persönlichen Lebensweise. Die täglich verzehrten Kalorien stehen in Relation zu ihrem Verbrauch, also zur körperlichen Aktivität. Wir brauchen einen vitalen Lebensstil. Für erwachsene Menschen mit einem vorwiegend sitzenden Tagesablauf heißt das Ausgleich durch Spaziergänge und Sport. Familien mit Kindern sollten ihren Nachwuchs schon frühzeitig auf einen gesunden Lebensstil vorbereiten. Anregungen, die am jeweiligen Alter der Kinder orientiert sind, gibt es auf Portalen wie www.familienaufstand.de, www.komm-in-schwung.de sowie www.kindergesundheits-info.de.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise

Chancen und Gefahren rund um das Thema Cholesterin

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDie Cholesterin-Diskussion hält sich seit Jahren hartnäckig in den Schlagzeilen. Während Betroffene verwirrt sind, gehen ganzheitlich orientierte Mediziner andere Wege. Die Bioresonanz-Redaktion erläutert sie.

Bei der Frage, ob denn nun ein erhöhter Cholesterinwert gefährlich ist, geht es um viel. Für die Betroffenen um das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. Für die Industrie um einen milliardenschweren Markt. So tobt seit Jahrzehnten ein Streit unter den Gelehrten. Die Befürworter raten dringend zu Cholesterinsenkern. Ihre Kritiker warnen zugleich vor den Risiken. Außer der Gefahr von Nebenwirkungen sei zu bedenken, dass Cholesterin wichtig für den Organismus ist, beispielsweise für den Fettstoffwechsel, die Gallensäure und die Zellmembran. Vermutlich wird die Diskussion noch lange andauern. Sie zeigt aber, dass der Blick alleine auf den Cholesterinwert zu kurzsichtig ist.

Wege der Ganzheitsmedizin

Einen ganz anderen Weg nehmen ganzheitlich orientierte Mediziner. Sie gehen der Frage nach, warum der Cholesterinwert so hoch ist. Die Beantwortung dieser Frage ist allerdings eine Herausforderung. Zu vielseitig sind die möglichen Ursachen. Deshalb analysieren sie die komplette Situation eines Betroffenen. Vorhandene Symptome werden dabei genauso berücksichtigt, wie Lebens-, Ernährungs- und Verhaltensweisen. So analysieren sie die in Frage kommenden natürlichen Heilmittel, deren Arzneimittelbild Rückschlüsse auf Ursachenzusammenhänge herleiten lassen. Darauf zielen auch die Bioresonanz-Therapeuten ab. Sie nutzen dazu mit Hilfe von Frequenzen ihre Möglichkeiten auf der feinen energetisch Ebene, um auf potentielle Ursachen zu stoßen, die einen erhöhten Cholesterinwert erklären können. Hierbei spielen energetische Störungen unserer Regulationssysteme eine maßgebliche Rolle, so die Erfahrung langjähriger Anwender der Bioresonanz. Dort setzen sie dann auch mit ihrer Therapie an.

 Vom Schmerz zur Heilung

Was das bedeutet, hat die Redaktion in dem Beitrag Cholesterin und Zusammenhänge zum Herzinfarkt zusammengefasst. Dort erläutert sie auch einen neu entdeckten Risikofaktor.

Dieses Informationsangebot berichtet umfassend zur Bioresonanz

Auf dem Blog www.bioresonanz-zukunft.de werden regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz präsentiert. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.
Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Die Redaktion von www.bioresonanz-zukunft.de veröffentlicht regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany UG (haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
https://www.bioresonanz-zukunft.de/

 Bluthochdruck Gefahr muss nicht sein

Übergewicht und Adipositas

Bei Kindern weiterhin auf hohem Niveau

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenIn den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas offenbar auf einem hohen Niveau eingependelt. Unter den 3- bis 17-Jährigen sind rund 15 Prozent übergewichtig und 6 Prozent fettleibig.

Zwischen Mädchen und Jungen gab es nach neuen Auswertungen der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) keine nachweisbaren Unterschiede. Die Wissenschaftler bestimmten den Körpermassenindex, kurz BMI. Der BMI beschreibt das Verhältnis von Körpergewicht zur Körpergröße und gilt als Orientierung für ein optimales Gewicht.

Bei Heranwachsenden verändert sich der normale Körperfettanteil ständig. Daher wird das Gewicht anhand von Normwertkurven je nach Alter und Geschlecht eingeordnet. Die aktuellen Messwerte aus den Jahren 2014 bis 2017 basieren auf Daten von knapp 3.600 Probanden, informiert das Robert Koch-Institut.

 Wegweiser Abnehmen

Seit Mitte der 1970er Jahre war die Zahl der Heranwachsenden mit einem zu hohen Körpergewicht kontinuierlich gestiegen. Nun scheint die Entwicklung gestoppt. Ein Vergleich mit der Basiserhebung (2003 bis 2006) hat gezeigt, dass sich der Anteil der übergewichtigen und adipösen Kinder und Jugendlichen insgesamt und in allen Altersgruppen kaum verändert hat.

Vielen Kindern fällt es schwer, überschüssige Pfunde wieder loszuwerden. So ist mehr als die Hälfte der 2- bis 6-Jährigen mit Übergewicht oder Adipositas auch als Jugendlicher ein Schwergewicht. Daher sind eine frühe Vorbeugung und Maßnahmen zur Reduktion des Körpergewichts besonders wichtig.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

Robert Koch Institut (RKI): www.rki.de

Journal of Health Monitoring – Online-Zeitschrift des RKI: www.rki.de/johm_kiggs

https://www.bzfe.de/inhalt/mehr-kinder-mit-adipositas-31111.html

Heft „Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen“
Bestell-Nr. 1566, Preis: 2,50 Euro
www.ble-medienservice.de

Artikel auf Facebook teilen

Kontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

Typ-2-Diabetes

Längeres Stillen kann die Mutter schützen

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenStillen ist nicht nur das Beste für das Baby, sondern bringt auch der Mutter viele gesundheitliche Vorteile. Das hat eine aktuelle Langzeitstudie erneut bestätigt. Frauen, die ihr Kind mindestens sechs Monate mit Muttermilch ernährten, erkrankten im späteren Leben deutlich seltener an Typ-2-Diabetes. Das Risiko war nur halb so groß, ist im Fachblatt „JAMA Internal Medicine“ zu lesen.

Für die Untersuchung hatten die US-amerikanischen Wissenschaftler mehr als 1.200 Mütter über einen Zeitraum von 30 Jahren begleitet. Zu Beginn waren die Probandinnen 18 bis 30 Jahre alt und nicht an Typ-2-Diabetes erkrankt. Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, bei welcher der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht ist.

Beim Typ-2-Diabetes spricht der Körper nicht mehr ausreichend auf das Hormon Insulin an. Die Frauen nahmen alle fünf Jahre an Stoffwechseluntersuchungen teil und machten zusätzlich Angaben zur Stillzeit, ihrer Gewichtsentwicklung und Ernährungs- sowie Lebensgewohnheiten.

Bei Stillzeiten von bis zu sechs Monaten war das Diabetesrisiko im Vergleich zu nicht stillenden Frauen um 25 Prozent reduziert – bei über sechs Monaten sogar um 47 Prozent. Dabei konnten sich die „Stillmonate“ auf mehrere Kinder verteilen.

 Diabetes mellitus, erhöhter Blutzucker – was ist mit Bioresonanz möglich

Offenbar hat längeres Stillen in Bezug auf Typ-2-Diabetes einen schützenden Effekt. Das galt laut Studie auch für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes. Nach der Entbindung normalisiert sich der Blutzuckerspiegel in der Regel wieder, aber das Risiko für Typ-2-Diabetes ist erhöht. Der positive Effekt des Stillens war nach den Untersuchungsergebnissen unabhängig von Herkunft und Hautfarbe, Lebensgewohnheiten und Körpergewicht. Allerdings handelt es sich um eine Beobachtungsstudie, die keinen Beweis für ursächliche Zusammenhänge liefern kann, geben die Autoren zu bedenken. Es ist auch nicht abschließend geklärt, welche biologischen Mechanismen hinter dem Phänomen stecken. In der Stillzeit werden Hormone wie Prolaktin vermehrt ausgeschüttet. Es wäre möglich, dass sie auf die Zellen der Bauchspeicheldrüse und damit über das Hormon Insulin auf den Blutzuckerspiegel einwirken.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/article-abstract/

Netzwerk Gesund ins Leben: www.gesund-ins-leben.de

https://www.bzfe.de/inhalt/was-frauen-uebers-stillen-wissen-wollen-5072.html

Artikel auf Facebook teilen

Kontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

Heilfasten – Aber wie? Die richtige Anleitung macht´s

Urlaub für die Verdauung

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenIn unserer Konsum- und Überflussgesellschaft erlangt das moderne Heilfasten immer mehr an Bedeutung. Denn viele Menschen sind mit ihrer Alltagssituation unzufrieden. Zu den Ursachen zählen beispielsweise lange Arbeitszeiten, kurze Pausen, ungesundes Fast Food und mangelnde Freizeitaktivitäten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Menschen die Notbremse ziehen und über eine Heilfastenkur nachdenken.

Klar, der Entschluss zu Fasten fordert von den Probanden eine hohe Willensstärke und Disziplin ab. Hinzu kommt die Unsicherheit, welche Methode beziehungsweise welche Anleitung wirklich sinnvoll ist. In diesem Zusammenhang muss klargestellt werden: Viele angepriesene Varianten haben mit Heilfasten nichts zu tun. Deshalb besser ein Ratgeber-Fachbuch benutzen, was folgende Details behandeln sollte:

1. Vor Beginn des Fastens werden Entlastungstage empfohlen, um die Nahrungsaufnahme zu minimieren. Außerdem wird auf den Konsum von Alkohol, Nikotin, Koffein, Weizenmehl, Fleisch Salz, Zucker verzichtet. Stattdessen gibt es viel Wasser, ungesüßte Kräutertees, sowie Gemüse und Salate.

Tipp: Zur Vorbereitung für eine Woche Heilfasten sollten 3 Entlastungstage eingeplant werden.

2. Der Start des eigentlichen Fastens beginnt mit der Darmentleerung. Für diese Prozedur wird in der Apotheke Bittersalz oder Glaubersalz angeboten. Wer unsicher ist, sollte sich beraten lassen. Außerdem die Hinweise und Dosierung des jeweiligen Herstellers beachten. Denn eine gründliche Darmentleerung ist die Grundvoraussetzung für eine optimale Heilfastenkur.

Tipp: Die gründliche Darmentleerung wird unterstützt durch eine reichliche Flüssigkeitszufuhr.

 Darmbeschwerden und Verdauungsstoerungen – was ist mit Bioresonanz moeglich

3. Mit Beginn der Vollfastentage wird auf feste Nahrung komplett verzichtet. Die ersten Tage sind für einen Großteil der Fastenwilligen die schwersten. Deshalb vorher den Kühlschrank leeren und den ganzen Haushalt auf Fastenmodus umstellen. Wer in dieser Phase nur an Essen denkt, lenkt sich mit Spaziergängen, Sport, Lesen und mit verschiedenen Wellnessaktivitäten ab.

Ein Expertenrat: Nach Möglichkeit die Benutzung des Smartphones einschränken oder noch besser ganz darauf verzichten. Zahlreiche Menschen gewöhnen sich dabei auch das Rauchen ab, obwohl sie es gar nicht vor hatten.

4. Am Ende der Fastenzeit wird schrittweise der Körper an eine ausgewogene und gesunde Ernährung gewöhnt. Für die meisten Menschen ist das auch der perfekte Zeitpunkt, den Lebensstil und die Ernährung grundsätzlich zu überdenken. Denn Fakt ist: Eine fachgerechte Fastentherapie verändert die Seele, den Geist und den Körper des Menschen positiv. Einige sprechen sogar von einer der sinnvollsten “Operationsmethoden”, die ohne Narkose und ohne Messer auskommen!

Fazit:
Wer auf der Suche nach einer perfekten Anleitung ist, dem empfehlen wir den Bestseller: “Vitalität pur durch Heilfasten” von Rene Gräber. Der Autor beschreibt in seinem Ratgeberbuch genau, worauf jeder individuell zu achten hat, um seinen persönlichen Fastenerfolg zu erzielen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Webseite von René Gräber: https://www.heilfasten-anleitung.de/

René Gräber: Heilfasten-Experte mit eigener Praxis seit 1998. Experte für zahlreiche Verlage mit dem Schwerpunkt Naturheilkunde und Alternative Medizin.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Richtig Heilfasten
René Gräber
Hufenweg 24
24211 Preetz
04342-84888
info@renegraeber.de
https://www.heilfasten-anleitung.de/

Entschlackungskur – Tipps zu Fasten, Entgiften oder Detox

Wie entschlacke oder entgifte ich? Was ist eine Entschlackungskur bzw. was heißt Entgiften? 

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenEntschlackungskur, oder Detox, bedeutet das Entgiften des Körpers. Durch ungesunde Ernährung, schlechten Gewohnheiten und Stress hat sich viel Gift in dem Körper angesammelt. Mit einer Entschlackungskur werden die Organe gereinigt und der Körper entgiftet. Dadurch erlangen Sie verlorene Energie zurück und fühlen sich regeneriert. Insgesamt steigert sich Ihr Wohlbefinden und Sie profitieren von Gewichtsreduktion.

Wie entschlacke oder entgifte ich?

Mittlerweile haben sich viele Entschlackungskuren gebildet. Die berühmtesten und effektivsten Kuren stellt die Fastenkur nach Buchinger und F.X. Meyr, sowie das Detox dar.

Fastenkur nach Buchinger:

Dr. Otto Buchinger begann in den 1920er Jahren mit der Entwicklung eines Fastenkonzepts. Dem Körper werden während des Entgiftens weiterhin relevante nährstoffreiche Flüssigkeiten zugeführt. Dadurch wird das Abnehmen erzielt und gleichzeitig der Körper, gemeinsam mit der Seele, entgiftet. Diese Fastenkur ist auch eine Trinkkur. Es wird nicht völlig auf Nahrung verzichtet, sondern Gemüsebrühe und Kräutertees konsumiert. Nach Buchinger können viele Krankheiten, unter anderem Schuppenflechte oder Gicht geheilt werden.

Fastenkur nach F.X. Meyr:

Bei dieser Entschlackungskur konzentriert man sich hauptsächlich auf die Steigerung der Gesundheit und nicht nur auf die Gewichtsreduktion. Erkrankungen mit dem Magen und Darm hängen oft mit chronischen Erkrankungen zusammen. Damit es erst nicht zu chronischen Erkrankungen kommt, wird das Entschlacken dem entgegenwirken. Eine Entschlackungskur nach F.X. Mayr wird Stoffwechselprodukte des Organismus ausscheiden, mit dem Ziel den Säure-Basen-Haushalt ins auszugleichen und Krankheiten zu heilen, wie zum Beispiel Rheuma, Stoffwechselerkrankungen, Gelenkprobleme oder Migräne. Auch bei F.X. Mayr wird mit einer Darmsäuberung ebgonnen. Danach kommt eine Umstellung der Ernährung auf basische Lebensmittel, wie Obst, Gemüse, Nüsse und Salat. Auf Getreideprodukte und kohlensäurehaltige Getränke wird verzichtet.

 Wegweiser Abnehmen

Detox als Entschlackungskur:

Detox Rezepte bieten entgiftende Lebensmittel bzw. Getränke zum entschlacken, entgiften und abnehmen.Innerhalb von 7 Tagen wird das Säuren-Basen-Verhältnis weitestgehend wiederhergestellt. Dabei wird sich ausschließlich von unverarbeiteten Lebensmitteln ernährt, damit der Darm die Möglichkeit zum entgiften hat. Eine besondere Wichtigkeit stellt hier das viele trinken dar. Ihr Körper braucht die Versorgung von viel Flüssigkeit, um sich zu regenerieren. Erfolge von Detox stellen die Beseitigung von Schlafstörungen, stechenden Kopfschmerzen sowie andauernde Antriebslosigkeit dar.

Entschlackungskur in 3 Tagen (Rezepte)

Eine Entschlackungskur wird am Besten mit einem Plan erzielt. Das wichtigste ist das kontinuierliche trinken.

1. Tag: Trinken Sie zu Beginn einen Smoothie. Zum Mittag wird ein leicht verdaulicher Salat gegessen, der gekochtes Gemüse enthält. Die Entschlackungskur wird zum Beispiel mit Yoga-Übungen oder mit Spazierengehen unterstützt. Am Abend wird eine Suppe, wie eine Karotten- oder Broccoli Suppe gekocht.

2. Tag: Sie werden erste Erfolge der Entschlackungskur spüren. Sie beginnen Ihren Tag mit einem leichten Obstsalat, bei dem Sie sich die Früchte aussuchen dürfen. Machen Sie leichte sportliche Aktivitäten, um Ihren Körper zu fördern. Mittags und abends genießen Sie einen Salat sowie Vollkornreis mit Gemüse.

3. Tag: Die Kur ist fast vorbei und Sie werden merken, wie Sie sich besser fühlen. Frühstück und Mittagessen sind wie bei Tag 2. Am Abend bereiten Sie sich Fisch oder Zucchini Nudeln zu. Gehen Sie zu Bett und fühlen sich regeneriert.

Wo mache ich eine Entschlackungskur?

Von der Ostsee, bis ins Allgäu und Bayern. Die Auswahl an Hotels und Orten ist riesig. Durch den aufkommenden Trend der Entschlackungskur haben sich immer mehr Hotels auf diese Form von Wellnessurlaub spezialisiert. Verwirklichen Sie Ihre Entschlackungskur jetzt in einem der vielen Hotels! Angebote und Wellnesshotels zur Entschlackungskur (Alle Angaben ohne Gewähr!)

Wellnessurlaub.com ist ein Reiseportal für Wellnessreisen in Deutschland und zu weltweiten Zielen. Das Portal informiert über Reiseangebote, Wellnesshotels und zu gesundheitsrelevanten Themen von Ayurveda bis Yogareisen, von Entschlackungskur bis Thalasso. Das Wellness ABC von Wellnessurlaub.com hilft Ihnen zu fast jeder Anwendung und oder Gesundheitszielen von Hautproblemen bis Übergewicht, von Ernährung bis Entspannung das richtige Angebot zu finden.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Wellnessurlaub.com
Dorethea Fahrtmann
Davenstedter 60
30453 Hannover
01794621949
team@wellnessurlaub.com
https://www.wellnessurlaub.com/entschlackungskuren

Kopflastige Ernährungserziehung wenig sinnvoll

Kindern Freude, Neugier und Genuss vermitteln

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenWie sieht eine empfehlenswerte Ernährung für Kinder aus? Während sich Eltern früher diese Frage nur selten stellten und bevorzugt nach dem Motto handelten “es wird gegessen, was auf den Tisch kommt”, treibt heute viele Väter und Mütter die Sorge um, in dieser Hinsicht bloß nichts falsch zu machen.

Welche Lebensmittel sind gesund und welche sind ungesund, wie verhindere ich, dass mein Kind zu dick wird oder Essstörungen bekommt? Die Beschäftigung mit solchen Gedanken ist inzwischen weit verbreitet. Und da es immer mehr Experten gibt, oft allerdings nur selbsternannte, die vor allem nur Warnungen und Verbote aussprechen, ist die Verunsicherung bei Eltern mittlerweile sehr groß geworden.

Auf der Strecke bleibt bei der oft kopflastig orientierten Ernährungserziehung vor allem eine ganz wesentliche Grundhaltung zur täglichen Ernährung: Essen sollte Spaß machen und mit Genusserlebnissen verbunden sein. Und bei Kindern sollte außerdem Neugierde auf bislang unbekannte Geschmacksrichtungen geweckt werden. Solch eine offensive Einstellung zur Ernährung spielt eine große Rolle, damit Kinder unter dem Strich für eine abwechslungsreiche Kost begeistert werden können. “Genuss ist ein elementarer Bestandteil der Selbstfürsorge und trägt zur seelischen Balance bei”, erinnert der Psychologe Dr. Rainer Lutz (Philipps-Universität Marburg), der sich u. a. für die Portale www.genuss-tut-gut.de sowie www.komm-in-schwung.de engagiert. Mahlzeiten sollten für Kinder ein stressfreies, freudiges Zusammensein in entspannter Atmosphäre bilden und kein Anlass für vermeintliche Gesundheitsaufklärung sein.

 Naehrstoffe_Spirulina

Ohnehin ist die von vielen Eltern vorgenommene Unterteilung von Lebensmitteln in gesund bzw. ungesund auch unter ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten wenig sinnvoll. Denn entscheidend für eine insgesamt ausgewogene Ernährung ist die Gesamtauswahl und nicht einzelne Produkte. Grundsätzlich darf alles auf den Tisch kommen, was schmeckt, satt macht und möglichst viele Nährstoffe enthält, bestätigt die Kinderärztin Prof. Olga Kordonouri (Kinder- und Jugend-Krankenhaus Auf der Bult, Hannover): “Auch Süßigkeiten und Fast Food sind erlaubt, der Anteil sollte aber möglichst nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Ernährung ausmachen.” Wichtig sind zudem regelmäßige Essenszeiten, am besten im Kreis der Familie, damit keine Heißhungerphasen entstehen, bei denen Lebensmittel oft völlig unkontrolliert verzehrt werden. Generell gilt: Eine positiv ausgerichtete Ernährungserziehung mit Wahrnehmung der Vorbildfunktion sowie oftmals auch mehr Gelassenheit bewahren Kinder und Jugendliche viel eher vor einer einseitigen Ernährungsweise als permanente Ermahnungen und Belehrungen.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de